DJK Saarlouis-Roden
Abteilung Tischtennis

Tischtennis im Saarland vor dem Aus oder Aus für Tischtennis im Saarland ?

Quo vadis STTB ?

Zugegeben, als ich 1979 mit gerade einmal sieben Jahren begann, Tischtennis zu spielen, da ahnte ich nicht, wie sehr mich dieser Sport in seinen Bann ziehen würde, wie viel Zeit meines Lebens ich ihm widmen würde - bis heute - fast 40 Jahre später. Ich habe im letzten Jahr, die Saison hatte gerade begonnen, meinen Abschied aus dem Mannschaftswettbewerb erklärt, weil mir Tischtennis so keinen Spaß mehr machte, weil es zu sehr ums Gewinnen geht, ums "Besser-sein", um Kungelei und Bevorteilung und lange nicht mehr darum, wie viele Kinder den Sport eigentlich ausüben und mit Spaß an der Freude dabei sind.

Gerade lese ich eine Nachricht auf facebook:

"Verbandsbeirat oder Verbandstag?

Mit dem heutigen Rücktritt des Jugendwartes ist die Entscheidung gefallen. Im Jahr 2017 wird ein außerordentlicher Verbandstag einberufen werden, da laut Satzung mehr als 1/3 des Präsidiums zurückgetreten ist (Vgl. Satzung vom 18.06.2015, §17 Absatz 17.3c). Wir werden in Kürze über das weitere Vorgehen informieren."

Da kann ich nicht umhin, ich muss ein paar Dinge mal klarstellen:

1. Seit geraumer Zeit wird beim STTB nicht mehr regulär kommuniziert, zuletzt wurde die Auslosung der Aktiven-Saarlandmeisterschaften weder auf der Homepage noch per Rundmail an die Vereine gesandt - sie wurde ausschliesslich bei facebook "gepostet", da wundert es nicht, dass eine solche Nachricht eben auch auf diesem Wege an die Öffentlichkeit kommt, ein kleiner Kreis zufällig in diesem Netzwerk angemeldeter Personen wohlgemerkt.
2. Dass mit der Nachricht der Jugendwart (zu Unrecht !) diffamiert wird und alle vorherigen zahlreichen Rücktritte unter den Tisch fallen, egal.
3. Die Frage in der Überschrift, furchtbar. Natürlich ein Verbandstag, die neue Gebührenordnung wurde schon an den Vereinen vorbei durchgepeitscht, doch zum Glück kann beim Verbandstag per Antrag darüber abgestimmt werden, ob sie bleibt oder ob die Vereine sie im Nachhinein ablehnen, ein Antrag dazu wird sicher vorliegen.
4. "Wir werden in Kürze über das weitere Vorgehen informieren." - Hoffentlich sehen sich die verbliebenen Mitglieder der "neuen Führung" nicht selbst noch als Herr des Verfahrens, ich kann es mir nur schwer vorstellen. Der "powerpointisierte" Neuanfang ist gründlich daneben gegangen, alles ist mindestens gleich schlimm , eher schlimmer als es zuvor war und das ermutigt hoffentlich nicht die alte Führungsmannschaft, es nochmal zu versuchen.
5. Seit Jahrzehnten blieb die Basisarbeit im STTB auf der Strecke, selbst das "neue Team" hat grosszügig Geld ausgegeben, um die Spitze zu bedienen, um den Forderungen der anderen (LSVS, DTTB) gerecht zu werden. Heute sitzt man auf einem Scherbenhaufen, weil man einem Phantom nachjagte - Spitzensport im Saarland innerhalb eines so kleinen Verbandes aus eigenen Reihen zu rekrutieren, ein wahnsinniger Irrglaube, der auch wahnsinnig viel Geld gekostet hat und hoffentlich bald ein Ende findet.
6. Wenn Spitzensport hier präsentiert werden soll, dann sollen auch diejenigen, die sich diesen wünschen, selbigen bezahlen. Für unseren geliebten Tischtennissport geht es aber hauptsächlich darum, ihn in der ganzen Breite zu erhalten, zugegeben, das war nun 20 Jahre rückläufig und der Turnover wird sehr schwer.

Doch es gibt Hoffnung, denn ich möchte an dieser Stelle nicht nur Missstände darlegen, sondern ganz einfach aufzeigen, wie das geschehen kann:

- Kündigung aller mit dem STTB abgeschlossenen Verträge in Bezug auf Verwaltung und Training
- Personelle Neuaufstellung im Vorstand des STTB
- Leistungssport auslagern an den LSVS, der mit den Profis Tibhar, Donic und den Bundesligavereinen diesen selbst regelt.
- Satzungsänderung des STTB und Beschränkung auf Ausübung von Breitensport im Ehrenamt mit Ausübung des Sportes bis hin zu leistungsorientiertem Training (dann aber in Kooperation mit anderen Verbänden oder Organisationen und vor allem finanziell überschaubaren Dimensionen)
- Sofortmassnahmen:
1. Einführung einer Liga U11 saarlandweit und bei Bedarf auch auf Bezirks- und Kreisebene mit der Vorgabe des Braunschweiger Systems - somit müssen zwar 4 Spieler gemeldet werden, aber nur 2 am Spieltag anwesend sein, um ein reguläres Spiel abzuhalten. Grosszügige Anreize und Bonussysteme für Vereine, die U11-Teams, evtl. U13-Teams melden, z.B. hohe Startgebühren für Senioren- und Herrenteams mindern, wenn Nachwuchsteams gemeldet werden.
2. Tischtennis-Mannschafts-Schulmeisterschaften für die Klassenstufen 3 und 4 saarlandweit und Anreize für die Vereine, dies an ihrer Grundschule im Ort in Kooperation vorzubereiten.
3. Minimeisterschaften dadurch ebenfalls in Kooperation mit den Schulen - ein Traum wäre eine Abschlussveranstaltung wie beispielsweise der Schülerlauf mit Tausend Kindern in einem Turnier in der Saarlandhalle.
4. Einzel-Saarlandmeisterschaften grundsätzlich in Leistungsklassen und erste Runde in Gruppen - bei Schülern und Jugendlichen mindestens 2 Leistungsklassen und freie Meldung.
5. Einführung von 4 Kreistrainings nach altem Muster und Entlohnung der Trainer fürs Training und den Aufwand des Sichtens - oder "back to the roots" ein rollierendes Kreistraining, das in wechselnden Hallen im Kreis im Rahmen des Vereinstrainings abgehalten wird und somit eine funktionierende Kommunikationskette von Verband, Verein, Eltern und Kindern - persönlich - ohne neue Medien.
6. Anfangs KEIN Landestraining, später sehr wohl wieder.
7. Sofortige Rückkehr zum Ranglistensystem nach altem Muster mit A, B und C-Klassen zumindest auf Kreisebene.


Gerade die Nachwuchsförderung muss im Mittelpunkt stehen, aber nicht alibimässig nebenbei, sondern als absolute Hauptaufgabe des Verbandes. Dafür muss der Verband bereit sein, eine Zeit lang den Spitzensport und die Hinführung dorthin zu "opfern", es ist die letzte Chance, Tischtennis nicht weiter aussterben zu lassen im Saarland.

So, das musste jetzt einfach mal gesagt werden, all das hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit, es ist auch nicht im Namen meines Vereins oder Kraft meines Amtes als Vorsitzender geschrieben, sondern ganz persönlich, es soll auch nur eine Sicht der Dinge sein. Ich habe als Vorsitzender lange Zeit verschiedene STTB-Vorstände erlebt und "ausgehalten", jetzt wünsche ich mir einen Neuanfang, der in diese Richtung geht, damit das sinkende STTB-Schiff vielleicht noch eine Chance hat und auch in 50 Jahren noch vom Breitensport Tischtennis gesprochen wird - das wünsche ich mir nämlich von ganzem Herzen.

Carsten Sonntag
DJK Saarlouis-Roden e.V.
Abt.Tischtennis



zurück

blog comments powered by Disqus