DJK Saarlouis-Roden Abt. Tischtennis | www.djkroden.de
DJK Saarlouis-Roden
Abteilung Tischtennis
41. Drei-Königs-Turnier
Ausschreibung
Spielzeiten
Teilnahme
Hotels
Spartip
Vorgabeturnier
Preise
saarVVcup Ehrentafel
Bitburger-Cup Ehrentafel
Sieger Herren Einzel A

Videos

Nachlese 39.DKT 1.Tag
Nachlese 39.DKT 2.Tag
Nachlese 39.DKT 3.Tag

Nachlese 38.DKT 1.Tag
Nachlese 38.DKT 2.Tag 1.Teil
Nachlese 38.DKT 2.Tag 2.Teil
Nachlese 38.DKT 3.Tag 1.Teil
Nachlese 38.DKT 3.Tag 2.Teil

Nachlese 37.DKT 1.Tag
Nachlese 37.DKT 2.Tag 1.Teil
Nachlese 37.DKT 2.Tag 2.Teil
Nachlese 37.DKT 3.Tag 1.Teil
Nachlese 37.DKT 3.Tag 2.Teil

Nachlese 36.DKT 1.Tag
Nachlese 36.DKT 2.Tag
Nachlese 36.DKT 3.Tag

Nachlese 35.DKT 1.Tag
Nachlese 35.DKT 2.Tag
Nachlese 35.DKT 3.Tag

Nachlese 34.DKT 1.Tag
Nachlese 34.DKT 2.Tag
Nachlese 34.DKT 3.Tag

Ergebnisse 40.DKT
Ergebnisse 39.DKT
Ergebnisse 38.DKT
Ergebnisse 37.DKT
Ergebnisse 36.DKT
Ergebnisse 35.DKT
Ergebnisse 34.DKT
Presse - Update 09.01.2018
Interview Werner Rosar
In the beginning ...
Archiv

Meldungstracker


Kurzgeschichte über die Anfänge

des Tischtennissports



Hand aufs Herz! Wer hat sich denn schon einmal Gedanken darüber gemacht, wer Tischtennis überhaupt erfunden hat? Denn die Frage, ob das Huhn vor dem Ei da war oder umgekehrt ist wohl ebenso umstritten wie die Frage, ob Tennis der Vorgänger von Tischtennis gewesen ist...

Nach jahrelangem Rätselraten um die Herkunft des Tischtennissports ist es uns jetzt erstmals gelungen, genaue Aufschlüsse über dieses heikle Thema zu geben.

Modell A: Diese Vorstellung reicht bis zur Entstehung des Erdballs zurück. Fremde Wesen aus dem All berichten nämlich von Legenden ihrer Vorfahren, dass sie auf dem noch glühenden Erdball einen Stempel mit drei Sternen erkannten. Den Firmennamen konnten sie wegen der Geschwindigkeit und Rotation der Kugel nicht genau erkennen und so sprechen wir noch heute von der Firma Sstrait...

Modell B: Diese Theorie stammt von einem der ganz Großen, gleichzusetzen mit dem unvergessenen Alexander dem Großen, Cäsar oder Cleopatra, ja gar den Vergleich zu Asterix und Obelix braucht dieser Mann nicht zu scheuen – Hanno Zelluloidus! Er sprach bereits zu Zeit des Römischen Reiches „Tablum iacta est“, was soviel bedeutet wie: „Tischtennis gefällt mir!“. Gegner dieser Auslegung seines Gedankengutes, allesamt Lateiner, sehen ihn in dieser Aussage jedoch gänzlich mißverstanden...

Modell C: Böse Zungen behaupten, dass es sich bei Tischtennis um einen uralten Brauch unter den Schreinern handelt, die erste Schreinerinnung habe bereits offizielle Ranglistenturniere ausgespielt. Zu diesem Modell ist mittlerweile ein Buch erschienen, das bei Sport Schreiner Tischtennis unter der Bestellnummer ISBN 110672 zu erwerben ist.

Modell D: Bis heute ist umstritten, welche Gaben Kaspar, Melchior und Balthasar dem Jesuskind an die Krippe brachten. Nach Aussage eines Drei-Königs-Turnier-Offiziellen wird derzeit geprüft, ob nicht Holz, Gummi und Zelluloid die hochwertigen Geschenke waren.

Modell E: Die Hebräer könnten ebenso der Ursprung unseres Hobbys sein. In ihrer Schreibweise kommen keine Vokale vor, Tischtennis würden sie also TSCHTNNS schreiben. Das könnte aber auch Tuschetonne ergeben, womit niemand behaupten möchte, die Hebräer hätten sich Tuschetonnen zugeworfen. ITTF als Internationale Tuschetonnenförderation? Wohl eher nicht...

Modell F: Das meistgenannte Modell: Tischtennis kommt vom Tennissport! Den Zuschauer ärgerten die großen Tennisstadien und die Tatsache, dass man ein Fernglas benötigte, um alles mitzuerleben. Also wurde am allseits beliebten „Grünen Tisch“ eine Abwandlung geschaffen, die dem Zuschauer das Zusehen erleichtern sollte... Weit gefehlt, der neue Sport war nach kurzer Zeit viel zu schnell für das Auge des ungeübten Beobachters, und so überlegt man mittlerweile aufs Neue, wie man Tischtennis wieder attraktiver für die Unbeteiligten machen könnte. Höchstgehandelter Abwandlungsvorschlag – großer Schläger, großer Ball, großer Platz, mehr Zuschauer...ob das nicht ein Schritt zurück ist ?!?

Die Modelle A-F stellen eine Auswahl aus vielen Theorien dar, die uns auf Anfrage erzählt wurden. Leider lässt sich keine der angesprochenen Möglichkeiten beweisen, aber, dass es auch unglaubwürdige Vorstellungen gibt, beweist Modell G, das wir auch noch kurz vorstellen möchten. Hier erkennt man eindeutig, dass dieses Modell jeglicher Grundlage entbehrt und, dass es neben seriösen Gedankengut auch viel Unglaubwürdiges gibt.

Modell G: Das Mammut als Schöpfer des Tischtennis. Wie der Saarländische Rundfunk im letzten Jahr meldete, handelte es sich beim Drei-Königs-Turnier um ein Mammutturnier. Dies veranlasste uns zur Nachforschung und tatsächlich glaubten wir anfangs an den Quatsch, nachdem wir eine Vorlage von einem Mammut in Sportbekleidung und mit einem Tischtennisschläger ausgestattet geschickt bekamen. Später stellte sich die ganze Sache aber als Fehlinformation heraus, es handelte sich um eine Fotomontage. Da nun der Begriff „Ente“ durch die Medienlandschaft geisterte, veranlasste dies uns zur Nachforschung...

Sollten Sie Fragen zum Thema „Anfänge meines Hobbys – Tischtennis heute“ haben, sprechen Sie uns an. Wir nennen Ihnen gerne eine unverbindliche Beratungsstelle ganz in Ihrer Nähe.


Impressum --- Datenschutzerklärung --- Disclaimer