DJK Saarlouis-Roden Abt. Tischtennis | www.djkroden.de
DJK Saarlouis-Roden
Abteilung Tischtennis
42. Drei-Königs-Turnier
Ausschreibung
Spielzeiten
Teilnahme
Hotels
Vorgabeturnier
Preise
saarVVcup Ehrentafel
Bitburger-Cup Ehrentafel
Sieger Herren Einzel A

Videos

Nachlese 41.DKT Teil 1
Nachlese 41.DKT Teil 2
Nachlese 41.DKT Teil 3
Nachlese 41.DKT Teil 4
Nachlese 41.DKT Teil 5

Nachlese 40.DKT

Nachlese 39.DKT 1.Tag
Nachlese 39.DKT 2.Tag
Nachlese 39.DKT 3.Tag

Nachlese 38.DKT 1.Tag
Nachlese 38.DKT 2.Tag 1.Teil
Nachlese 38.DKT 2.Tag 2.Teil
Nachlese 38.DKT 3.Tag 1.Teil
Nachlese 38.DKT 3.Tag 2.Teil

Nachlese 37.DKT 1.Tag
Nachlese 37.DKT 2.Tag 1.Teil
Nachlese 37.DKT 2.Tag 2.Teil
Nachlese 37.DKT 3.Tag 1.Teil
Nachlese 37.DKT 3.Tag 2.Teil

Nachlese 36.DKT 1.Tag
Nachlese 36.DKT 2.Tag
Nachlese 36.DKT 3.Tag

Nachlese 35.DKT 1.Tag
Nachlese 35.DKT 2.Tag
Nachlese 35.DKT 3.Tag

Nachlese 34.DKT 1.Tag
Nachlese 34.DKT 2.Tag
Nachlese 34.DKT 3.Tag

Ergebnisse 41.DKT
Ergebnisse 40.DKT
Ergebnisse 39.DKT
Ergebnisse 38.DKT
Ergebnisse 37.DKT
Ergebnisse 36.DKT
Ergebnisse 35.DKT
Ergebnisse 34.DKT
Presse
Interview Werner Rosar
In the beginning...
Archiv

Online-Meldung
Meldungstracker
DJK Bundeschampionat
Infos


Rückblick aufs 41.DKT - Nachlese

Herren- Einzel A - Aarons dritter Streich

Mit 31 Spielern war die offene A-Klasse nicht so üppig besetzt, wie man sich das wünschen würde. Doch die Klasse hatte an diesem Abend durchaus Reiz und es gab so manche Überraschung im Turnierverlauf zu vermelden.

Gleich zu Beginn ein Paukenschlag: Carsten Paquet vom TTV Reisbach bezwang in Runde 1 einen der vier topgesetzten Spieler, Julien Pistorius vom TTC Berus mit 3:1 Sätzen. Julien kam mit den Donic-Bällen nicht gut zurecht und man merkte ihm im Spiel schon an, dass ihn das ungewohnte Spielmaterial nervte. Zum Hintergrund: der Saarlandligist TTC Berus strebt ambitioniert den Aufstieg in die Oberliga an und hat den Fokus sicher mehr auf stabilen Trainingseinheiten denn Materialtesten. Da Berus aber zwischen den Tibhar-Bällen, die auf Landesebene gespielt werden und den Nittaku-Bällen hin- und hergerissen ist, worauf man sich denn nun festlegen mag, kamen bei unserem Turnier die Donic-Bälle sicher nicht so gelegen. Um es klar auszusprechen: keiner der drei Bälle ist besser oder schlechter als der andere, jedoch weisen sie nachweislich unterschiedliche Eigenschaften auf und das ist für alle Spieler derzeit ein grosses Thema. Als Veranstalter können wir festhalten, dass die Donic-Bälle gute Turnierbälle waren, wir mussten jedoch auch feststellen, dass sie für viele Spieler ungewohnt waren.

Carsten legte in Runde zwei mit seinem Sieg über Julian Gimler von der TTG Fremersdorf-Gerlfangen gleich noch einen drauf, ehe ihn der spätere Finalist Justus Reihs von der TTG GR Trier/Zewen entzauberte. Auch Justus hatten sicher nicht alle auf der Rechnung und die Zuschauer in der Halle erwarteten sicher spätestens im Halbfinale gegen Fabian Freytag, dass er den rund 200 Punkte höher eingestuften Favoriten nicht ärgern konnte. Aber es kam anders, Justus spielte sicher und gut und siegte völlig zurecht, auch weil Fabian im Spiel wie in der Runde zuvor, als er äusserst knapp aufgrund der grösseren Erfahrung und Routine gegen Mathias Hübgen vom TTC Wemmetsweiler gewann, mit seinem Spielmaterial auf der Vorhand haderte. Doch Fabian, als fairer Sportsmann bekannt, gratulierte nach dem Spiel seinem Kontrahenten und beglückwünschte ihn zu seinem guten Spiel statt sich in Ausreden zu flüchten.

Gute und ansehnliche Spiele gab es von Andreas Haas (TTC Berus) zu sehen. Er startete mit einem 11:9 Zittersieg im 5.Satz gegen Charles Gunawan vom TTC Gersweiler eher holprig ins Turnier, zeigte sich aber in Runde 2 und 3 bei zwei glatten 3:0 Erfolgen über Matthias Knopf vom Oberligisten DJK Heusweiler sowie dem Nachwuchsass Etienne Opdenplatz vom ATSV Saarbrücken davon unbeeindruckt, ehe er im Halbfinale Aaron Vallbracht von der TG Wallertheim nur Gegenwehr entgegensetzen, aber nicht siegen konnte.

Auch Leon Roskothen (TTC Berus) lieferte in Runde 2 Fabian Freytag einen grossen Kampf und Max Sahner vom TV Geislautern setzte mit seinem Erstrundensieg über Oberligaspieler Dennis Fischer von der DJK Heusweiler ein Ausrufezeichen.

Es gab also durchaus Sport-Geschichten in der Herren-A-Klasse und das ist ja auch das Besondere bei unserem Sport, der allzuoft nur an Ergebnissen festgemacht wird statt an den Leistungen beider Akteure und der Art und Weise wie es zu einem Sieg im Spiel kam. Das Turnier endete in der Herren-Einzel A-Klasse mit dem Hattrick-Finalsieg von Aaron Vallbracht über den Überraschungsfinalisten Justus Reihs und gleichwohl es mit 3:0 eine deutliche Angelegenheit für den Sieger war, so konnte Justus das sicher dennoch geniessen, sich einmal so sehr in den Mittelpunkt gespielt zu haben und in einem grossen Finale zu stehen. In diesem Sinne stand die A-Klasse beim 41.Drei-Königs-Turnier durchaus stellvertetend für das, was unseren Sport wirklich ausmacht: faire sportliche Begegnungen unterschiedlicher Spielstile und Spielstärken, kleinere Überraschungen und einen Favoriten, der ziemlich unaufgeregt und stets mit einem Lächeln auf den Lippen seiner Rolle voll gerecht wurde - ein wahrer "König des Drei-Königs-Turniers" wie die Saarbrücker Zeitung Aaron Vallbracht in der Schlagzeile des Berichtes über die Veranstaltung bezeichnete.

Platzierungen

1. Aaron Vallbracht (TG Wallertheim)
2. Justus Reihs (TTG GR Trier/Zewen)
3. Andreas Haas (TTC Berus)
3. Fabian Freytag (TTC Kerpen Illingen)
5. Kim Schulze (TT Schaumberg Theley)
5. Carsten Paquet (TTV Reisbach)
5. Mathias Hübgen (TTC Wemmetsweiler)
5. Etienne Opdenplatz (ATSV Saarbrücken)

Favoritensieg beim 28.Bitburger-Cup

74 Turnierspielerinnen und -spieler fanden sich ein, um den Sieger des 28.Bitburger-Cup zu ermitteln. Traditionell vereinen sich in dieser Konkurrenz die Herren-Doppel, Damen-Doppel und Mixed-Doppel in einer Spielklasse, auch einige Kombinationen aus Jugendspielern gesellten sich dazu und dieses wuselige Durcheinander macht auch den Reiz des Cups aus. Frei nach dem Motto: "Alles ist möglich" versuchen die vermeindlich Kleinen, dem jeweils favorisierten Doppel auf der anderen Seite den Sieg und das Weiterkommen in die nächste KO-Runde streitig zu machen. Da wird schonmal diskutiert, wie man die eine oder den einen mit seinem Material am besten anspielt, es wird taktiert und getüftelt, kurzum: die Spielerinnen und Spieler sind in regem Austausch darüber, was an der Platte geschieht und nicht selten sieht man nach einem Match alle viere und den dazugehörige Schiedsrichter in einem schönen Plausch über das gerade erlebte Match, Tischtennis-Herz was willst du mehr.

In der unteren Hälfte des Tableaus marschierten Maximilian Reinert (TTF Konz) und Justus Reihs (TTG GR Trier/Zewen) bis ins Halbfinale, wobei sie gerade im Viertelfinale bedenklich wackelten. Gegen die für den Schmunzler des Tages sorgende Paarung Knopf-Loch, die -wenngleich die Meldung von Adrian (TTC Kerpen Illingen) und Matthias (DJK Heusweiler) auch in umgekehrter Reihenfolge einging- von uns natürlich nur so zu Papier gebracht werden konnte, lagen die Rheinländer bereits mit 0:2 zurück, steigerten sich aber von Satz zu Satz und konnten dann das Spiel zu ihren Gunsten drehen.

Der Gegner im Halbfinale kam mit der Empfehlung, drei Partien ohne Satzverlust gewonnen zu haben, das letzte davon im vereinsinternen Duell: Julien Pistorius und Leon Roskothen vom Saarlandligisten TTC Berus harmonierten gut und siegten auch gegen ihre Mannschaftskameraden Andreas Haas und Til Sander, die sich auf dem Weg ins Viertelfinale gegen Dominik Erz (DJK Saarbrücken-Rastpfuhl) und Oliver Bastian (TTC Gersweiler) schonmal mächtig strecken mussten.

In der oberen Turnierhälfte eilten die Vorjahressieger und Favoriten Aaron Vallbracht (TG Wallertheim) und Fabian Freytag (TTC Kerpen Illingen) von Sieg zu Sieg, einzig im Vietelfinale gaben sie gegen die ambitioniert aufspielenden Mathias Hübgen und Janosch Jäcker (TTC Wemmetsweiler) ein Sätzchen ab. Als Gegner ins Halbfinale hätten es auch gerne Carsten Paquet und Christian Hinke vom TTV Reisbach geschafft. Lautstark von der Tribüne angefeuert konnten sie in einem sehenswerten Spiel die Paarung Tim Oliver Heintz (ATSV Saarbrücken)/Marco Brendel (TTG Wustweiler-Uchtelfangen) in fünf Sätzen bezwingen, doch das Viertelfinale bescherte ihnen ein deutliches Aus gegen den "doppelten Dennis", bestehend aus Dennis Komarek und Dennis Fischer von der DJK Heusweiler.

Beide Halbfinals waren recht klare Angelegenheiten und so standen im Finale der Beruser Kombination Julien Pistorius/Leon Roskothen die Vorjahressieger gegenüber. Letztere liessen bei zwar knappen Sätzen 11:8, 11:9 und 13:11 nichts anbrennen und wurden ihrer Favoritenrolle souverän gerecht, sicherten sich zum zweiten Male in Folge den Titel des Bitburger-Cup und damit einen Platz in der Ehrentafel.

Auch der Nachwuchs war am Bitburger-Cup beteiligt, so erspielten sich Elisa und Felix Kohlen (TTC Oberwürzbach) mit einem Satz über Christian Servet und Jonah Sonntag (DJK Roden) einen schönen Achtungserfolg. Ebenso wussten Julian Gimler (TTG Fremersdorf-Gerlfangen) und Etienne Opdenplatz (ATSV Saarbücken) zu überzeugen. Das bei den Herren für den ATSV Saarbrücken in der Saarlandliga startende Nachwuchsdoppel konnte sein Zweitrundenmatch knapp siegreich gestalten, danach war aber gegen die Beruser Paarung Haas/Sander Endstation.

Platzierungen

1. Freytag, Fabian/Vallbracht, Aaron (TTC Kerpen Illingen/TG Wallertheim)
2. Roskothen, Leon/Pistorius, Julien (TTC Berus)
3. Fischer, Dennis/Komarek, Dennis (DJK Heusweiler)
3. Reihs, Justus/Reinert, Maximilian (TTG GR Trier/Zewen/TTF Konz)
5. Jäcker, Janosch/Hübgen, Mathias (TTC Wemmetsweiler)
5. Hinke, Christian/Paquet, Carsten (TTV Reisbach)
5. Haas, Andreas/Sander, Til (TTC Berus)
5. Knopf, Matthias/Loch, Adrian (DJK Heusweiler/TTC Kerpen Illingen)

Ehrentafel des Bitburger-Cup

Damen-Einzel A - Ausgeglichenes Generationen-Duell im Finale

10 Spielerinnen traten in der Damen-Konkurrenz A an, 17 weitere Meldungen in der Damen-B-Konkurrenz. Das kann sich durchaus sehen lassen. Bei QTTR Werteunterschieden von 400 bis 600 war bereits zu Beginn klar, dass sich das Feld, das wie beim Turnier seit Jahrzehnten in zunächst Gruppen ausgespielt wird, in eine Spitze und eine Gruppe von Spielerinnen aufteilen würde, die ihre Teilnahme "aus Spaß an der Freude" einreichten. Ein sehr erfreuliches Teilnehmerfeld präsentierte sich da und die Konkurrenz verlief äusserst harmonisch. In der Gruppenphase konnten die drei TOP-Gesetzten Yvonne Thönes (TTC Berus), Sabine Blau (TTSV Fraulautern) und Magdalena Hübgen (TTC Wemmetsweiler) ihre Halbfinalteilnahme wie erwartet herausspielen, einzig die vierte im Bunde, Jona Schroder (TTC Niederlinxweiler), konnte hier ein paar Plätze im QTTR-Teilnehmerfeld wett machen und sich das Halbfinal-Ticket sichern.

Im Halbfinale gab es zwei Drei-Satzerfolge von Yvonne über Sabine und Magdalena über Jona, ein Erfolg also der beiden Gruppensiegerinnen und so kam es zu einem Endspiel zweier Generationen. In diesem Endspiel ging es hin und her: Satz 1 an Magdalena, Ausgleich durch Yvonne, Satz 3 brachte die erneute Führung für die erst 12-jährige vom TTC Wemmetsweiler, die in der Saison in der Saarlandliga der Damen für den 1.FC Saarbrücken TT antritt. Doch die Beruser Spitzenspielerin kam erneut zurück ins Match und schaffte den Ausgleich zum 2:2. Der verlief ausgeglichen: bei 5:3 für Magdalena wurden die Seiten gewechselt, zwischenzeitlich schaffte Yvonne den 6:6 Ausgleich und selbst beim 7:8 wähnte sich sich dran. Doch gerade bei dem folgenden Ball zeigte Magdalena ihr ganzes Können, hielt anfangs den Ball sicher im Spiel, eröffnete genau den richtigen Ball und liess sich durch die cleveren Konterbälle, die ihre Gegnerin immer wieder mit Seitenwechsel einpeitschte, nicht aus der Ruhe bringen. Ein kleiner Topspinfehler mit Rücklage von Yvonne und ein Rückhandfehler im Konterduell beendeten das Spiel mit einem 11:7 Sieg von Magdalena. Manchmal sind es im Spiel zweier gleichwertiger Spielerinnen nur Nuancen, die den Ausschlag über Sieg und Niederlage bringen. In diesem Finale hatte Magdalena knapp die Nase vorn, doch wer die ehrgeizige Kaderathletin des STTB kennt, der weiß sehr wohl, dass sie sich sicher nicht auf den Lorbeeren ausruhen, sondern weiter hart trainieren wird, um ihr jetzt schon sehr ansehnliches Tischtennisspiel weiter zu verbessern. (mit 10:2 Einzel-Spielerfolgen beim DTTB Future-Cup ist ihr das an diesem Wochenende auch schon eindrucksvoll gelungen, sie führte die STTB-Mannschaft auf den 5.Platz des Turniers, ein für unseren Verband sehr gutes Ergebnis). Wir freuen uns bereits auf die Spiele im nächsten Jahr und hoffen, dass sich beim 42.Drei-Königs-Turnier wieder eine ebenso grosse wie spielfreudige Schar an Tischtennis-Damen am Turnier beteiligen wird. Herzlichen Dank an alle für eine ausgesprochen interessante Konkurrenz.

Platzierungen

1. Magdalena Hübgen (TTC Wemmetsweiler)
2. Yvonne Thönes (TTC Berus)
3. Sabine Blau (TTSV Saarlouis-Fraulautern)
3. Jona Schroeder (TTV Niederlinxweiler)
5. Nadine Blau (TTSV Saarlouis-Fraulautern)
5. Mia Federkeil (SV Remmesweiler)

Damen-Einzel B - Finalteilnehmerinnen aus der Mitte des Feldes

Drei Vierer- und eine Fünfergruppe - eine stattliche Zahl an Spielerinnen gesellte sich Damen-B-Konkurrenz am Sonntag-Vormittag. Zehn Spielerinnen innerhalb von 200 QTTR-Wertungspunkten, das deutete bereits im Vorfeld auf eine interessante Konkurrenz hin. Und so kam es auch: in Gruppe B gab es drei Spielerinnen mit 2:1 Siegen, in Gruppe D drei Spielerinnen mit 1:2 Niederlagen. So entschied neben den Sätzen der direkt Vergleich über Weiterkommen und Ausscheiden aus der Konkurrenz, knappe Sache. Knapp scheiterten die drei Teilnehmerinnnen vom TTC Mittelbach Lara Bastian sowie Amelie und Carolin Klein mit 3.Plätzen, schön, dass sie den Weg aus der Westpfalz zu unserem Tunrier auf sich genommen haben und auf ein Neues beim nächsten Turnier. Auch Evelyn Hettinger vom TTC Obergrombach hat nun schon zum wiederholten Male teilgenommen und das Turnier allein durch die Teilnahme bereichert, herzlichen Dank allen Damen für eine durch und durch gelungene Veranstaltung.

Nach der gruppenphase kam es im Viertelfinale zu einem Duell der STTB-Kaderspielerinnen Magdalena Hübgen (TTC Wemmetsweiler) und Elisa Kohlen (TTC Oberwürzbach), das die Siegerin der A-Klasse in knappen drei Sätzen siegreich gestalten konnte. Mia Federkeil (SV Remmesweiler) konnte Lara Schmitt vom TTC Wemmetsweiler mit 18:16 im 5.Satz äusserst bezwingen, auch im Halbfinale musste gegen Magdalena der 5.Satz zur Entscheidung herhalten und erneut konnte Mia diesen gewinnen, spielte sich damit als erste Teilnehmerin ins Finale der Damen-B-Konkurrenz.

In der unteren Turnierhälfte konnte Nadine Blau das Vereinsduell des TTSV Fraulautern gegen Jolina Morres siegreich gestalten, Jona Schroeder (TTV Niederlinxweiler) verhinderte mit ihrem Sieg über Lea Puhl zunächst ein TTSV-Halbfinale, und schaltete dann auch noch Nadine Blau nach verlorenem ersten Satz mit 3:1 aus. Jona spielte sich nicht nur ins Finale, sie startete auch gleich mit zwei siegreichen Sätzen in selbiges, ehe Mia den Anschluss schaffte. Doch im vierten Satz bestimmte Jona wieder das Geschehen, ging schnell mit 1:7 in Führung. Den Sieg zum Greifen nah hatte sie den Kampfeswillen ihrer Kontrahentin aber unterschätzt und so kam Mia wieder bis zum 7:9 heran. Beim 10:8 aber hatte Jona Matchball und ein Ball vom Netz ins Aus von Mia beendete das Finale. Eine Einzelkonkurrenz ohne Favoritensieg, aber dennoch ein ausgeglichenes Feld auf gutem Spielniveau, so wünschen wir uns das künftig auch bei den Damen.

Platzierungen

1. Jona Schroeder ( TTV Niederlinxweiler)
2. Mia Federkeil ( SV Remmesweiler)
3. Magdalena Hübgen ( TTC Wemmetsweiler)
3. Nadine Blau ( TTSV Saarlouis-Fraulautern)
5. Elisa Kohlen (TTC Oberwürzbach)
5. Jolina Morres (TTSV Saarlouis-Fraulautern)
5. Lara Schmitt (TTC Wemmetsweiler)
5. Lea Puhl (TTSV Saarlouis-Fraulautern)

Die Finals der Konkurrenzen des 3.Tages als Video im DJK Youtube-Channel von Yannick Motz
Impressum --- Datenschutzerklärung --- Disclaimer