DJK Saarlouis-Roden Abt. Tischtennis | www.djkroden.de
DJK Saarlouis-Roden
Abteilung Tischtennis
41. Drei-Königs-Turnier
Ausschreibung
Spielzeiten
Teilnahme
Hotels
Spartip
Vorgabeturnier
Preise
saarVVcup Ehrentafel
Bitburger-Cup Ehrentafel
Sieger Herren Einzel A

Videos

Nachlese 39.DKT 1.Tag
Nachlese 39.DKT 2.Tag
Nachlese 39.DKT 3.Tag

Nachlese 38.DKT 1.Tag
Nachlese 38.DKT 2.Tag 1.Teil
Nachlese 38.DKT 2.Tag 2.Teil
Nachlese 38.DKT 3.Tag 1.Teil
Nachlese 38.DKT 3.Tag 2.Teil

Nachlese 37.DKT 1.Tag
Nachlese 37.DKT 2.Tag 1.Teil
Nachlese 37.DKT 2.Tag 2.Teil
Nachlese 37.DKT 3.Tag 1.Teil
Nachlese 37.DKT 3.Tag 2.Teil

Nachlese 36.DKT 1.Tag
Nachlese 36.DKT 2.Tag
Nachlese 36.DKT 3.Tag

Nachlese 35.DKT 1.Tag
Nachlese 35.DKT 2.Tag
Nachlese 35.DKT 3.Tag

Nachlese 34.DKT 1.Tag
Nachlese 34.DKT 2.Tag
Nachlese 34.DKT 3.Tag
Ergebnisse 40.DKT
Ergebnisse 39.DKT
Ergebnisse 38.DKT
Ergebnisse 37.DKT
Ergebnisse 36.DKT
Ergebnisse 35.DKT
Ergebnisse 34.DKT
Presse - Update 09.01.2018
Interview Werner Rosar
In the beginning...
Archiv

Meldungstracker


Rückblick aufs 34.DKT - Nachlese 3.Tag

DKT Herren D

Christoph Moritz überzeugte alle

Klare Favoriten sind in diesem Feld eher selten, aber so wie sich Christoph hier präsentierte, würde er über Jahre hinaus hier zu den klaren Favoriten zählen, doch mit der Leistung bezweifeln wir, dass er im nächsten Jahr noch einmal in dieser Klasse antreten wird, da dürfte er wohl höher spielen. Ein erstes klares Indiz gab es im Viertelfinale wo er mit Thorsten Stief einen der Sieger früherer Jahre und in wirklich guter Form in durchaus beeindruckender Manier ausschaltete. Immerhin konnte auch DKT-Stammtischmitglied Jürgen Thierry sich wieder einmal toll in Szene setzen und einmal mehr zeigen, dass er ein wunderbarer Turnierspieler ist und seinerseits auf seinen Weg ins Viertelfinale ein paar starke Kontrahenten bezwingen, auch ihn musste man also auf der Rechnung haben. Dort traf er auf Harald Butterbach, der sich ebenfalls glänzende Resultate erspielt hatte und in einem knappen Spiel von Jürgen bezwungen werden konnte. Das war schon ein richtig gutes Niveau, das sich mit Fortschreiten der Konkurrenz hier entwickelte. Auch im unteren Tableau tat sich einiges. Björn Riga traf hier auf Altmeister Hans-Joachim Szceponek, der in einem wahren Glanzstück sich in fünf taktisch sehr anspruchsvollen Sätzen durchsetzen konnte. Stefan Steimer wusste gleichfalls zu beeindrucken, hatte er sich in der Gruppe doch immerhin gegen Jürgen Thiery zu behaupten gewusst und setzte seine Siegesserie bis ins Viertefinale fort, wo erst der starke Bodo Pokahr Endstation für ihn bedeutete. Dieser wiederum behauptete sich im Halbfinale gegen Hans-Joachim mit starkem Spiel über dem Tisch und zog ins Endspiel ein, wo Christoph Moritz nach starker Leistung gegen Jürgen wartete. Es entwickelte sich ein gutes Finale, wo aber der deutlich jüngere der beiden Spieler seine Vorteile auszuspielen wusste und mit viel Ballgefühl agierend seinen Vorteil nutzte und letztlich verdient als neuer Sieger der Konkurrenz feststand. Eine wirklich gelungene Konkurrenz, bei der einzig zu bedauern ist, dass dieser feste Unterbau unseres Sports gemeinhin zu wenig Beachtung findet. Wer dabei war, teilt unsere Überzeugung, dass so viel Begeisterung nicht genug zu würdigen ist.

1. Christoph Moritz (TTG Konz)
2. Bodo Pokahr (TTG Holz-Wahlschied)
3. Jürgen Thiery (TTSV Fraulautern)
3. Hans-Joachim Szceponek (TTC Lebach-Thalexweiler)

DKT Herren C

Zweiter Turniererfolg für Oliver Bastian

In der Neuauflage des Endspieles des Vorgabeturniers schenkten sich Karsten Kretzer und Olvier Bastian nichts und erst der Entscheidungssatz gab den Ausschlag zugunsten Olivers. Es fehlte nicht viel und der Titel wäre erstmals nach Oberdrees gegangen. Beide Spieler wurden von uns topgesetzt und bestätigten das im Verlauf des Turniers nachdrücklich. Ohne Satzverlust erreichte Oliver das Viertelfinale und nachdem er dort im ersten Satz den hartnäckigen Widerstand von Niclas Bossmann gebrochen hatte, zog er als einer der großen Favoriten ins Halbfinale ein. In diesem großen Feld schaffte es nach starker Leistung auch Marian Müller bis ins Viertelfinale, wo sich Pascal Büttner als zu stark erwies, was aber erst nach fünf Sätzen fest stand. Ebenfalls über die volle Distanz ging das Spiel zwischen Philipp Kiefaber und Andreas Geiss, der alle Register ziehen musste, um sich gegen den starken Kontrahenten aus Gersweiler durchsetzen zu können. Auch die vierte Partie des Viertelfinales zwischen Andreas Haas und Karsten Kretzer entwickelte sich zu einer Auseinandersetzung die bis in den Entscheidungssatz ging. Ging Karsten hier mit zwei Sätzen in Führung, durchbrach Andreas dessen dominantes Blockspiel am Tisch und erzwang den Entscheidungssatz, wo sich Karsten aber nochmals steigerte und ins Halbfinale einzog. Hier lieferte ihm Andreas, mit Bandagen ausgestattet, die normalerweise für eine gesamte Seniorenmannschaft ausreichen, gleichfalls einen großen Kampf. Doch nachdem er den hart umkämpften dritten Satz nicht für sich entscheiden konnte, war die Vorentscheidung zugunsten des Oberdreesers gefallen. Überraschend deutlich gewann hingegen Oliver sein Halbfinale gegen Pascal, der sicherlich unter Wert geschlagen im gesamten Spiel Probleme mit seinem Gegenspieler hatte, und einfach keine Antworten auf die Rätsel die der Wehrdener ihm stellte, wusste. Die drei Sätze im Vorgabeendspiel zwischen den beiden Finalisten waren allesamt knapp verlaufen und beide hatten sich im bisherigen Turnierverlauf richtig stark gezeigt. So verlief das Endspiel auch auf einem hohen Niveau, wo beide Akteure ihre Stärken glänzend in Szene setzten. Doch auch diesmal behielt Oliver die Oberhand und durfte sich nach dem Entscheidungssatz gleich zweimal als Sieger in die Listen des 34. Dreikönigsturniers eintragen.

1. Oliver Bastian (TTC Wehrden)
2. Karsten Kretzer (TuRa Oberdrees)
3. Pascal Büttner (TuRa Oberdrees)
3. Andreas Geiss (TTG Werbeln)

DKT Herren B

Erstmals ein Brüderpaar im Finale

Matthias Bieg hatte mit seiner Rückkehr ins Saarland im letzten Jahr für Furore gesorgt. In diesem Jahr gelang das auch Andreas. Beide spielten sich mit beeindruckenden Leistungen, die aufgrund der starken Vorrunde in der Saarlandliga nicht wirklich überraschend waren, zurecht ins Finale. Doch der Weg dorthin war für beide alles andere als leicht. Schon im Achtelfinale drohte Andreas das Aus gegen den starken Witterschlicker Christoph Schumacher und erst in den Sätzen vier und fünf vermochte er da die Weichen wieder auf Sieg zu stellen. Gegen Karsten Kretzer im Viertelfinale tat er sich etwas leichter, aber auch dort bedurfte es in allen vier Sätzen einer überdurchschnittlichen Leistung, um weiter zu kommen, was auch nur knapp gelang. Auch Daniel Loiseleux hatte gegen Michael Brill einige kritische Momente zu überstehen, bevor er ins Viertelfinale einzog. wo er auf Jean-Francoise Walkowiak traf, der in der Runde zuvor den Mitfavoriten Matthias Knopf ausschalten konnte. Mit Jürgen Braun und Alois Heinrich konnten zwei weitere sehr erfahrene und sehr gern gesehene Turnierteilnehmer gleichfalls das Viertelfinale erreichen. Spiele zwischen den beiden gab es zahlreich und erst in letzter Zeit konnte sich hier Jürgen als deutlich Jüngerer zunehmend behaupten. Sehr überzeugend kam Matthias ins Viertelfinale, wo mit dem jungen Bonner Christoph Braatz eine der großen Turnierüberraschungen wartete. Dieser hatte in der Runde zuvor keinen geringeren als Oliver Bastian bezwungen und musste nach dieser Leistung ebenfalls zu den Favoriten gezählt werden. In fünf Sätzen setzte sich Jean-Francoise gegen Daniel durch, musste aber dann die deutliche Überlegenheit an diesem Tag von Andreas anerkennen, der sich mit richtig guten Ballwechseln ins Finale spielte. Dort wartete dann Burder Matthias, der im Viertefinale einen schweren Gang über die volle Distanz gegen Christoph bestehen musste und sich dann überzeugend gegen Jürgen Braun behauptete, der in einem engen Spiel gegen Alois bestanden hatte. Schwere Spiele zuvor gab es also für beide Brüder, beide steigerten sich während der Konkurrenz und beide gewannen ihre Halbfinalspiele überzeugend. Es stand ein spannendes Finale bevor. Doch Spiele unter Brüdern unterliegen eigenen Gesetzen und in diesem Spiel wollte Andreas einfach mehr gegen Matthias gewinnen als umgekehrt. Beide hatten schon die Leistung erbracht, mit der man zurecht die Herren-B gewinnen kann. In diesem Spiel tat sich Andreas leichter und wurde somit zurecht erstmals Sieger unserer zweithöchsten Konkurrenz.

1. Andreas Bieg (TTV Rimlingen-Bachem)
2. Matthias Bieg (TTV Rimlingen-Bachem)
3. Jean-Francois Walkowiak (TV 06 Limbach)
3. Jürgen Braun (DJK Heusweiler)

DKT Damen

Nathalie Steichen diesmal im Finale erfolgreich

Da an diesem Wochenende ein Regional- und Oberligaspieltag anstand, konnten einige Teilnehmer nicht am Turnier teilnehmen, was sich auch auf die Damenkonkurrenz ausgewirkt hat. Dennoch war auch das diesjährige Feld durchaus vorzeigenswert. Besonders gefreut hat uns die Teilnahme Claudia Brubachs. Schaute sie schon bei den STTB-Top-12 vorbei und ließ wissen, dass sie unserem Sport erhalten bleibt, so hat sie das bei uns in die Tat umgesetzt, wovon wir sehr angetan waren. . Auch Desirée und Tina waren wieder mit dabei und machten ihre Sache gar nicht schlecht. Tina kam als Gruppenzweite weiter, wohingegen Desirée mit Nathalie Steichen und Julia Hermann einfach zwei sehr starke Spielerinnen in der Gruppe hatte. Darüber hinaus seien noch Annika Puhl und Daria Emmerich erwähnt, beide wussten wie Lea, Annikas jüngere Schwester auch, zu gefallen und zeigten auf, dass sie mit fleißigem Training durchaus die Lücke zu der ein oder anderen Spielerin in absehbarer Zeit schließen können. Nur knapp behielt Nathalie Steichen gegen Julia Hermann die Oberhand und traf dann im Halbfinale auf Tina Braun, die sich aber ihrem druckvollem Spiel beugen musste. Julia war für Claudia ein echter Test, forderte der jungen Mutter alles ab und musste sich am Ende erst im fünften Satz geschlagen geben. Im Finale präsentierte sich die Luxemburgerin noch einmal stärker als im Jahr davor, wo sie ebenfalls im Endspiel stand. Claudia war gegen eine so starke Gegnerin dann doch der Trainingsrückstand anzumerken und in einem gutklassigem Finale gewann Nathalie Steichen am Ende verdient das Turnier. Sehr angenehm ist uns die Atmosphäre aufgefallen. Jede Teilnehmerin gönnte der andern ihre gute Leistung und insgesamt herrschte ein einträchtiges Miteinander, auch wenn am Tisch natürlich gewonnen werden wollte. Das sollte hier nicht unerwähnt bleiben und wir werden auch im nächsten Jahr versuchen, möglichst viele Damen für die Teilnahme an unserem Turnier zu gewinnen.

1. Nathalie Steichen (DT Union Luxemburg)
2. Claudia Brubach (ATSV Saarbrücken)
3. Tina Braun (TTSV Fraulautern)
3. Julia Hermann (TTF Konz)

DKT Herren A

Stanislav Horshkov zieht mit Oliver Keiling gleich

Seinen sechsten Sieg in der A-Klasse durfte Stanislav feiern und er war ein sehr souveräner. Schon von Beginn an war klar, dass die Zahl der Konkurrenten überschaubar war. Zwar waren auch hier etliche starke Spieler zugegen, aber das Niveau der Regionalliga vorne ist dann schon ein außergewöhnliches. Von diesem Kaliber war nur noch Christoph Brubach anwesend und beide Spieler prägten dann auch die Konkurrenz. Eine Menge guter Spiele gab es aber auch in anderen Begegnungen zu sehen. Kevin Braatz, der schon bei den Herren B so angenehm aufgefallen war, konnte sich hier sogar noch steigern. Mit Matthias Bieg und Jean Francois Walkowiac schaltete er auf seinem Weg ins Viertelfinale sogar zwei Platzierte der Herren B aus. Recht ungefährdet erreichte Matthias Knopf das Viertelfinale, wo ihn Milan Hetzenegger erwartete, der nachgemeldet mit Markus Heintz und Oliver Bastians schon zwei Brocken aus dem Weg räumen musste, um überhaupt so weit zu kommen. Andreas Bieg bestätigte die Leistung der Herren B und kam sicher ins Viertelfinale, wo ihn Rüdiger Braun erwartete, der davor mit Sascha Treinen einen weiteren guten Bekannten eliminiert hatte. Auch über die Meldung von Kevin Jäger haben wir uns gefreut, auch wenn er unseren ehemaligen Spieler Daniel Loiseleux auf dem Weg ins Viertelfinale ausschaltete. Im Viertelfinale war es schon ein Genuss zuzuschauen, mit welcher Leichtigkeit Christoph Brubach einen so guten Spieler wie Kevin Jäger dominierte, der dennoch auf sich aufmerksam machen konnte. Ein anderer Kevin musste gegen Stanislav bestehen und das gelang Kevin Braatz sehr gut, konnte er ihm doch sogar einen Satz abluchsen. Spannender verliefen allerdings die anderen beiden Begegnungen. Eine gewisse Eleganz ist ein Markenzeichen Milan Hetzeneggers Spiel, die ihm mitunter gegen Matthias Knopf zwar abhanden kam, letztlich aber doch in vier Sätzen die Oberhand behielt. Erst in der Verlängerung des Entscheidungssatzes behielt Jürgen Braun gegen den starken Andreas Bieg die Oberhand. Beides echte Sympathieträger und unverdient war der Sieg Jürgens nach der starken Leistung nicht. Das trotz guten Spiels dann einfach ein Klassenunterschied zwischen Christoph, Stan und dem übrigen Feld vorlag, zeigten die Halbfinals. Beinahe spielerisch erledigten sich beide dieser Aufgabe und dennoch war ihnen die Freude am Spiel deutlich anzumerken. Milan hatte seine Körner schon im Viertelfinale aufgebraucht und Stanislav präsentierte sich sehr dominant. Christoph streute gegen Jürgen einige sehr schöne Bälle aus der Halbdistanz ein und ließ uns einmal mehr zu echten Fans seines Spiels werden. Im Finale standen sich völlig zu Recht die beiden besten Spieler des gesamten Turniers gegenüber. Bei jedem anderen hätte sich Christoph vielleicht verbissener gewehrt, bei seinem langjährigen Mannschaftskameraden fiel ihm das schwer und Stanislav spielte einfach exzellent. Das Finale war knapper als es das Ergebnis aussagt, aber am Ende bestand kein Zweifel, dass es mit Stanislav wieder einmal einen sehr würdigen Sieger gefunden hat.

1. Stanislav Horshkov (1. FSV Mainz)
2. Christoph Brubach (TTF Besseringen)
3. Milan Hetzenegger (TTV BW Brühl Vochem)
3. Jürgen Braun (DJK Heusweiler)

DKT Bitburger Cup

Stanislav verteidigt Titel, diesmal mit Christoph

Im letzten Jahr gewann Stanislav mit Volker, dieses Mal hatte er mit Christoph Brubach einen Topspieler an seiner Seite. Die beiden besten Einzelspieler des Turniers zusammen, da war die Favoritenrolle von Beginn an klar. Die Spielstärke allein macht noch kein gutes Doppel, aber wenn so viel Erfahrung und Klasse wie bei diesen beiden zusammen kommt, dann macht das schon sehr viel aus, was sich im Laufe des Turniers auch als richtig erweisen sollte. Recht nahe kamen ihnen dabei noch Kevin Jäger und Lu, Khai im Viertelfinale, die sie immerhin zweimal in die Verlängerung zwangen. Ebenfalls zu gefallen wussten die beiden Oberdreeser Karsten Kretzer und Pascal Büttner, die sich über viele Sätze ins Viertelfinale spielten und dort in dem vielleicht ausgelichensten Spiel der Konkurrenz Sascha Treinen und Oliver Bastian nur ganz knapp im fünften Satz unterlagen. Sehr gelungen auch das Zusammenspiel von Tobias Hermann und Kevin Braatz, die im Viertelfinale mit Jürgen Braun und Matthias Knopf in einem Spiel über die volle Distanz ein hoch eingeschätztes Doppel schlugen. Sehenswert auch die Auftritte von Milan Hetzenegger und Christoph Schumacher, die im Halbfinaleinzug gegen das eingespielte Doppel der Bieg-Brüder ihren Höhepunkt fanden. Christoph Brubach und Stanislav Horshkov gewannen ihr Halbfinale klar gegen Sascha Treinen und Oliver Bastians und in der anderen Hälfte ließen sich Milan Hetzenegger und Christoph Schumacher nicht von Tobias Hermann und Kevin Braatz aufhalten. Im Finale mühten sich die Spieler des WTTV redlich, aber gegen die Spielkunst von Stanislav und Christoph war dies vergebens. Ein überragendes Doppel und viele Spiele mit hohem Unterhaltungswert zeichneten auch in diesem Jahr den Bitburger-Cup besonders aus und wie beim saarVV-Cup kamen auch hier gleich 16 Akteure in den Genuss von Preisen. Da kam dann schon bei einem Sieg im Achtelfinale Freude auf und so soll es auch sein.

1. Christoph Brubach / Stanislav Horshkov (TTF Besseringen / 1. FSV Mainz)
2. Christoph Schumacher / Milan Hetzenegger (TTG Witterschlick / TTV BW Brühl Vochem)
3. Sascha Treinen / Oliver Bastian (TTC Wehrden)
3. Tobias Hermann / Kevin Braatz (TTF Konz / CTTF Bonn)


Impressum --- Datenschutzerklärung --- Disclaimer