DJK Saarlouis-Roden Abt. Tischtennis | www.djkroden.de
DJK Saarlouis-Roden
Abteilung Tischtennis
41. Drei-Königs-Turnier
Ausschreibung
Spielzeiten
Teilnahme
Hotels
Spartip
Vorgabeturnier
Preise
saarVVcup Ehrentafel
Bitburger-Cup Ehrentafel
Sieger Herren Einzel A

Videos

Nachlese 39.DKT 1.Tag
Nachlese 39.DKT 2.Tag
Nachlese 39.DKT 3.Tag

Nachlese 38.DKT 1.Tag
Nachlese 38.DKT 2.Tag 1.Teil
Nachlese 38.DKT 2.Tag 2.Teil
Nachlese 38.DKT 3.Tag 1.Teil
Nachlese 38.DKT 3.Tag 2.Teil

Nachlese 37.DKT 1.Tag
Nachlese 37.DKT 2.Tag 1.Teil
Nachlese 37.DKT 2.Tag 2.Teil
Nachlese 37.DKT 3.Tag 1.Teil
Nachlese 37.DKT 3.Tag 2.Teil

Nachlese 36.DKT 1.Tag
Nachlese 36.DKT 2.Tag
Nachlese 36.DKT 3.Tag

Nachlese 35.DKT 1.Tag
Nachlese 35.DKT 2.Tag
Nachlese 35.DKT 3.Tag

Nachlese 34.DKT 1.Tag
Nachlese 34.DKT 2.Tag
Nachlese 34.DKT 3.Tag

Ergebnisse 40.DKT
Ergebnisse 39.DKT
Ergebnisse 38.DKT
Ergebnisse 37.DKT
Ergebnisse 36.DKT
Ergebnisse 35.DKT
Ergebnisse 34.DKT
Presse - Update 09.01.2018
Interview Werner Rosar
In the beginning...
Archiv

Meldungstracker


Rückblick aufs 37.DKT - Nachlese 1.Tag

Nachdem mit Eric unser absoluter IT-Fachmann ausfiel, war es auf den letzten Drücker trotz guter Vorbereitung doch nicht so einfach ein Netzwerk aufzubauen.
Dank der kundigen Hilfe von Ernie Niederweis und Stefan Barth bekamen wir es dann doch hin.
Vielen Dank nochmals an Stefan, der sich für den gesamten Seniorentag die Zeit genommen hatte uns in der Turnierleitung zu unterstützen.

Der Eingangsbereich zur Halle ist recht dunkel, was für einige Verwirrung sorgte. Doch letztlich hatein jeder dann doch in die Halle gefunden.
Schade, dass die Seniorinnenkonkurrenz mit nur zwei Damen ausfiel. Beide spielten ei den Herren mit und blieben dabei auch nicht sieglos.

Das Niveau in der AK 60 war unglaublich hoch. Wie fit man da noch sein kann! Gesundheit ist ein so wichtiges Gut und wenn man sie besitzt, sind sportliche Höchstleistungen auch in fortgeschrittenem Alter noch möglich.

Matthias Magin als pfälzischer Verbandsseniorenwart ist nicht nur sehr kompetent und überaus freundlich, sondern auch wirklich ein herausragender Spieler. Was für eine Premiere auf dem DKT.

José Lopez zog sich leider während des Turniers eine muskuläre Verletzung zu. Es tat ihm leid, nicht weiter spielen zu können. Das tat seiner guten Laune dennoch keinen Abbruch. Sind schon hart im Nehmen, die Senioren.

Volker Schramm war vom Spielort hellauf begeistert. Seit mehr als 30 Jahren könne er wieder zu Fuß in eine Tischtennishalle gehen, um dort zu spielen.

Manfred Jochem hat bei uns schon die Herren A gewonnen, jetzt spielt er in der AK60. Auch ein Moment in dem wir im Gespräch inne gehalten haben.

Entspannt war der erste Tag, das trifft es wirklich. Die Bestuhlung um die Spielfläche sorgte für kurze Wege, man konnte aber auch alles aus erhöhter Perspektive von der Tribüne verfolgen. Ein jeder nach eigenem Gusto.

Angenehm aufgefallen: Nach den Spielen, aber oft auch schon zwischen den Sätzen wurde miteinander gesprochen. Senioren sind da glücklicherweise viel abgeklärter und haben schon zu viel erlebt, um das nicht auch zu schätzen.

Senioren AK 60

Leider erreichten uns um den Meldeschluss noch ein paar Absagen. Wir wünschen gute Gesundheit in 2015!
Was man alles noch leisten kann, wenn man fit und gesund ist, das zeigen die ältesten der Senioren Jahr für Jahr.

In den Gruppen setzten sich die Topgesetzten recht souverän durch. Um die zweiten Plätze wurde es mitunter aber ein sehr enges Rennen. Im knappsten dieser Spieler konnte sich Jürgen Schnubel erst in der Verlängerung des Entscheidungssatzes gegen Stefan Steimer durchsetzen.
Er musste sich danach Alois Heinrich klar geschlagen geben, wohingegen Bodo Pokahr, Laslo Ersek und Walter Bode ihren schier übermächtig wirkenden Kontrahenten immerhin einen Satz abzunehmen vermochte.
Bernd Schuler hat das Tischtennisspielen bei der DJK Dudweiler erlernt und wie so oft fehlte es am Turnier an Zeit, um sich auch darüber einmal zu unterhalten. Sein Gegner im Halbfinale, Richard Meiers, und er kennen sich schon ewig und diesem ewig jungen Duell behielt der Spieler von der Mosel die Oberhand.
Im zweiten Spiel standen sich Alois Heinrich und sein etwas jüngerer Kontrahent Manfred Jochum gegenüber. Auch eines dieser Duelle, oft standen sie sich bei uns schon in verschiedenen Endspielen gegenüber, fast immer gingen die Turniersiege in ihren Konkurrenzen auch nur über sie.
Alois drehte dieses Spiel, bog einen 0:2-Satzrückstand wieder um und zog verdient ins Finale ein.
Dort standen sich zwei ungeheuer fitte und für ihr Alter auch hochbewegliche und austrainierte Spieler gegenüber.

Alois wäre nicht so stark, wenn er nicht nach wie vor sehr gut gegen Abwehr spielen könnte, Bernd nicht so gut, wenn er nicht darin Extraklasse wäre.
Es war ein spannendes Spiel. Gute Winkel, Schnitt- und Tempowechsel gab es alles en masse zu sehen. Alle Einzelspiele haben wir in voller Länge auch aufgenommen und werden sie online stellen. Da kann sich jeder der mag selbst ein Bild davon machen.
Der dritte Satz ging klar an Alois, in den anderen war Bernd nervenstark am Ende jeweils zwei Punkte besser. Ein starker Sieger, ein tolles Spiel, eine faszinierende Konkurrenz.

1. Bernd Schuler (TV Eintracht Cochem)
2. Alois Heinrich (TTC Lebach)
3. Richard Meiers (TTV Rimlingen-Bachem)
3. Manfred Jochem (DJK Heusweiler)

Ergebnisse der Senioren-Konkurrenz als pdf-Datei

Senioren AK 50

Reifen Tischtennis-Senioren mit dem Alter immer mehr? Sie scheinen einer besonderen Spezies anzugehören. Nimmt man den TTR/TTS-Wert, dann kamen die Top 4 der AK 60 sogar zusammen genommen auf eine höhere Summe als bei den z. T. weit 10 Jahre jüngeren.

Da stach Matthias Magin aus dem Rhein-Pfalz-Kreis schon etwas hervor und war als Neuling wie so viele Arrivierte auch eine echte Bereicherung des Turniers. Nicht nur aufgrund seiner Spielstärke, sondern auch wegen seines sympathischen Auftretens an und um der Platte.
In der Gruppe musste er seinen einzigen Satz an Dieter Schumacher abgeben, der sich den Einzug in die KO-Runde in vier Sätzen gegen Jürgen Thirry sicherte.
Als Zweiter der Setzungsliste hatte DKT-Stammtischler Werner Hager mit den Männern seiner Gruppe weniger Probleme, musste aber gegen die einzige Seniorin des Feldes, Emese Katona, über die volle Distanz, um sich den Gruppensieg zu sichern.
Stefan Wiesen bestätige seine Setzung eindrucksvoll und kam vor Jürgen Witter weiter. Schön, Harald Draxel wieder einmal im Saarland zu haben und mit Friedel Becker als Viertem war diese Gruppe auch keineswegs leicht.
Roman Pistorius setzte sich gegen Jürgen Scholer durch, eine kleine Überraschung, aber dafür ist Roman immer gut.
José Lopez brachte spanisch-westdeutschen Flair in die Gruppe E, die er vor dem starken Martin Dörrenbächer gewann.
Die guten Martin Schackman und Rainer Blau komplettierten das Hauptfeld.

Dort blieb José Lopez weiterhin ungeschlagen und kam mit einem Sieg gegen Dieter Schumacher ins Viertelfinale. Das gelang auch Joachim Scholer, der Martin Schackmann bezwang.
Im Duell der Gruppenzweiten erreichten Martin Dörrenbächer und Rainer Blau die nächste Runde, für Emese Kantona und Jürgen Witter reichte es trotz guter Vorstellungen leider nicht ganz.

Im Viertelfinale setzten sich die drei Topgesetzen durch, lediglich Roman Pistorius musste in einem schweren Fünfsatzspiel zweier gleichstarker Kontrahenten Martin Dörrenbächer gratulieren.
Diesen ereilte im Halbfinale gegen einen stark aufspielenden Matthias Magin das Aus und im zweiten Halbfinale wusste sich Werner in vier Sätzen gegen Stefan Wiesen durchzusetzen.
Im Finale war Matthias einfach zu sicher und zu selten kamen Werners zweite Angriffsbälle hart genug, um den Pfälzer in Verlegenheit zu bringen.
So sicherte sich Matthias mit einer souveränen Vorstellung seinen ersten Einzelerfolg auf unserem Turnier.

1. Matthias Magin (TTF Dannstadt-Schauernheim)
2. Werner Hager (TTG Fremersdorf-Gerlfangen)
3. Martin Dörrenbächer (TTC Wemmetsweiler)
3. Stefan Wiesen (TTF Primstal)

Ergebnisse der Senioren-Konkurrenz als pdf-Datei

Senioren AK 40

Was für ein Einstand in unsere Seniorenkonkurrenz durch Matthias Magin. In der AK war der Widerstand größer und auch da gab es ganz hervorragende Spiele, doch am Ende vieler intensiver Spiele stand Matthias Magin als zweifacher Turniersieger fest.

In den Gruppen siegten Volker Schramm und Matthias Magin jeweiles deutlich. Kam Bernd Damde als Zweiter noch recht sicher weiter, so gab in der anderen Gruppe das Satzverhältnis den Ausschlag. Dort hatte sich Martin Dörrenbächer am Ende das Weiterkommen vor Bodo Pokahr und Manuela Lerge verdient.
Auf Halbfinale gesetzt kamen auch Bernd Schuler und Manfred Jochem in ihren Gruppen zu klaren Erfolgen. José Lopez und Jungsenior Michael Hirschbach sicherten sich dahinter das Weiterkommen.
Mit weiter Anreise hat auch der Dritte der Herren B des letzten Jahres, Alexander Reckers, offensichtlich Gefallen an unserem Turnier gefunden und kam ebenso souverän wie Richard Meiers in die KO-Runde.
Jürgen Becker und trotz Schmerzen spielend, Andreas Geiss, sicherten sich dahinter das Weiterkommen.
Stefan Wiesen und Edgar Schröder komplettierten als Gruppensieger die 32er-KO-Runde, denen Emese Katona und ein stark aufspielender Dieter Schumacher folgten.

Das Ergebnisse der Gruppen täuschte nicht, alle Gruppensieger setzten sich in ihren Spielen durch und so gab es fast nur ungeschlagene Spieler im Viertelfinale.
Dort lieferte Richard Meiers sein bestes Spiel des Abends, stand beim 9:7 kurz vor dem Matchball, griff einen leichten Ball aber nicht an und ließ Volker Schramm zurück ins Spiel und es spricht für Volkers Klasse, dass er diese Chance in einem sehr schwerem Spiel auch nutzte.
Hattte Edgar bisher völlig zu überzeugen gewusst, so fand er in Manfred Jochum in dieser Runde seinen Meister und musste die Überlegenheit seines so erfahrenen Gegenübers anerkennen.
In einem sehr interessantem Duell zweier Abwehrstrategen setzte sich Alexander Reckers gegen seinen Doppelpartner Bernd Schuler durch und sicherte sich in vier hochinteressanten Sätzen das Weiterkommen.
Stefan Wiesen spielte gut, fand aber gegen die dichte Abwehr und das daraus immer wieder erfolgreich gespielte beidseitige Angriffsspiel von Matthias Magin kein wirklich greifendes Rezept.
Vier Topleute im Halbfinale, schon davor richtig gute Spiele und starke Spieler ausgeschieden; trotz fortgeschrittener Uhrzeit war es eine sehr ansehnliche Konkurrenz, bei der man gerne auch bis zum Ende blieb.
In vier Sätzen gewann Matthias Magin sein Spiel gegen einen alles andere als enttäuschenden Alexander Reckers. Ganze fünf benötigte Volker gegen Manfred. Ob es daran lag, dass er nach dem kräftezehrendem Spiel gegen Richard etwass ausgepumpt war oder ob Manfred einfach sehr gut spielte und deshalb einfach dicht vor dem Sieg stand, wurde außerhalb des Tisches eifrig diskutiertl.
Im Finale versuchte Volker wirklich alles, aber mehr als einen Satzgewinn ließ Matthias einfach nicht zu und gewann völlig verdient auch die AK 40.

1. Matthias Magin (TTF Dannstadt-Schauernheim)
2. Volker Schramm (TTF Besseringen)
3. Alexander Reckers (TTC Oberacker)
3. Manfred Jochem (DJK Heusweiler)

Ergebnisse der Senioren-Konkurrenz als pdf-Datei

Senioren Doppel

Alles andere als leicht war dieser Turniersieg für die Beiden. In keinem Spiel blieben sie ohne Satzverlust. Es spricht für die Qualität ihrer Gegner, aber auch für sie, dass sie trotz der schweren Spiele am Ende siegreich blieben.

Im Viertelfinale standen den späteren Siegern mit Andreas Geiss und José Lopez eine offensiv ausgerichtete Links- Rechts-Kombi gegenüber, die sich dennoch gegen das diche Abwehrspiel und die aggressiven Schupfbälle sehr schwer tat. Nie aufgebend lieferten beide Bernd und Alexander einen großen Kampf, was von den Siegern nach vier Sätzen auch durchaus anerkennend honoriert wurde.
José und Andreas sind beide gesundheitlich angeschlagen, da wünschen wir gute Besserung!

Mit Roger Röhrig spielte Volker Schramm auch gut zusammen und gegen ein Doppel mit Stefan Wiesen und Axel Stierle glatt zu gewinnen unterstreicht dies noch.
Werner Hager und Joachim Scholer bildeten gleichfalls ein offensives Doppel, das gegen Manuela Lerge und Richard Meiers zunächst ins Hintertreffen geriet. Erst als sie verstärkt auf Spintopspins setzten und dannach entschlossen attackierten wendete sich das Blatt und sie zogen nach fünf Sätzen ins Halbfinale ein.
Manfred Jochem mit Stefan Guilpain spielten harmonisch und kamen über vier Sätze gegen die dennoch überzeugenden Pfälzer Lazlo Ersek und Walter Bode unter die letzten Vier.

In der Vorschlussrunde musstn Alexander und Bernd über die volle Distanz, um gegen Volker und Roger ins Finale einzuziehen. Verdient war es, doch spannend war es auch.
Manfred und Stefan gelang es oft genug, die gefährlichen ersten Angriffsbälle ihrer Gegner zu unterbinden oder druckvoll zurück zu spielen, was am Ende der Schlüssel des Erfolges in vier Sätzen war.
Im Finale spielten beide wirklich gut, waren im vierten Satz dicht vor dem Matchball und mussten am Ende dann doch Bernd und Alexander zum Turniersieg nach fünf Sätzen gratulieren.
Eine gute Atmosphäre, gute Doppel, schöne Spiele und ein würdiges Finale rundeten diesen Turniertag ab.

1. Alexander Reckers / Bernd Schuler (TTC Oberacker / TV Eintracht Cochem)
2. Stefan Guilpan / Manfred Jochem (DJK Heusweiler)
3. Roger Röhrig / Volker Schramm (TTF Besseringen)
3. Werner Hager / Joachim Scholer (TTG Fremerdorf- Gerlfangen / TTF Besseringen)

Ergebnisse der Senioren-Doppel-Konkurrenz als pdf-Datei

Impressum --- Datenschutzerklärung --- Disclaimer