DJK Saarlouis-Roden Abt. Tischtennis | www.djkroden.de
DJK Saarlouis-Roden
Abteilung Tischtennis
41. Drei-Königs-Turnier
Ausschreibung
Spielzeiten
Teilnahme
Hotels
Spartip
Vorgabeturnier
Preise
saarVVcup Ehrentafel
Bitburger-Cup Ehrentafel
Sieger Herren Einzel A

Videos

Nachlese 39.DKT 1.Tag
Nachlese 39.DKT 2.Tag
Nachlese 39.DKT 3.Tag
Nachlese 38.DKT 1.Tag
Nachlese 38.DKT 2.Tag 1.Teil
Nachlese 38.DKT 2.Tag 2.Teil
Nachlese 38.DKT 3.Tag 1.Teil
Nachlese 38.DKT 3.Tag 2.Teil

Nachlese 37.DKT 1.Tag
Nachlese 37.DKT 2.Tag 1.Teil
Nachlese 37.DKT 2.Tag 2.Teil
Nachlese 37.DKT 3.Tag 1.Teil
Nachlese 37.DKT 3.Tag 2.Teil

Nachlese 36.DKT 1.Tag
Nachlese 36.DKT 2.Tag
Nachlese 36.DKT 3.Tag

Nachlese 35.DKT 1.Tag
Nachlese 35.DKT 2.Tag
Nachlese 35.DKT 3.Tag

Nachlese 34.DKT 1.Tag
Nachlese 34.DKT 2.Tag
Nachlese 34.DKT 3.Tag

Ergebnisse 40.DKT
Ergebnisse 39.DKT
Ergebnisse 38.DKT
Ergebnisse 37.DKT
Ergebnisse 36.DKT
Ergebnisse 35.DKT
Ergebnisse 34.DKT
Presse - Update 09.01.2018
Interview Werner Rosar
In the beginning...
Archiv

Meldungstracker


Rückblick aufs 39.DKT - Nachlese 3.Tag

39. DKT Herren Einzel D

Heinz Zimmer zeigt sich unverwüstlich

Bis 1550 Punkte ging die Klasse und das war dann schon ansehnlich, was hier gezeigt wurde. Einmal musste nach der Gruppenphase der direkte Vergleich bemüht werden, um über das Weiterkommen zu entscheiden.
In der KO-Runde machte ein leichter Punktvorsprung einen nicht automatisch zum Favoriten, so dass es je nachdem ob einem die Spielweise des Gegenübers lag oder eben auch nicht, völlig offene Ausgänge zu Hauf gab.
Auffallend war, dass sich die Routiniers hier in den Vordergrund zu spielen vermochten.
Mark Berg musste gegen Michele Mazotta zweimal lang in die Verlängerung, machte insgesamt auch nur einen Punkt mehr als sein Kontrahent, hatte aber die Ruhe weg und gewann in vier Sätzen. Ähnliches kann man von Heinz Zimmer berichten, dem selbiges gegen Claudio Calcagno gelang und der sich anschließend ebenfalls in vier Sätzen gegen Kai Scherer ins Halbfinale durchsetzte.
Dort wartete der unverwüstliche Friedel Becker auf ihn, der sich dreimal in fünf Sätzen förmlich durchgekämpft hatte. Gegen das Abwehrspiel von Heinz und nach den kräftezehrenden Spielen zuvor half Friedel dann aber aller Kampfgeist nicht mehr weiter und sicherlich dennoch zufrieden mit seiner Leistung, verabschiedete sich unser verdienter Stammtischler aus der Konkurrenz.
Im unteren Tableau tankte sich Andreas Roth durch die Konkurrenz und war dort völlig verdient der Gegner von Mark Berg, dem er enge Sätze zu liefern vermochte, doch auch hier entschied Mark nervenstark zwei der Sätze in der Verlängerung für sich und zog mit Heinz ins Finale ein.

Was Routine betrifft, ist Heinz allerdings kaum zu schlagen und so setzte er sich im Endspiel überraschend deutlich durch, wobei beide sicherlich auf eine wirklich erfolgreiche Spielklasse bei unserer 39. Auflage zurückblicken durften.

1. Heinz Zimmer (TTV Rappweiler/Zwalbach)
2. Mark Berg (TTC Berus)
3. Friedel Becker (TTSV Fraulautern)
3. Andreas Roth (TTV Schwalbach)

39. DKT Herren Einzel C

Jonah Sonntag spielt prächtig auf

Wenn aus unserem eigenen Nachwuchs jemand eine Konkurrenz gewinnt, dann ist das natürlich immer ein Grund zur Freude. Mit dem Gewinn der bis 1750 Punkte gehenden C-Klasse sorgte Jonah für ein weiteres i-Tüpfelchen dieses aus unserer Sicht gelungenen Turniers.
Mike Schmidt konnte einige Favoriten aus dem Rennen werfen, insbesondere im Achtelfinale den Mitfavoriten Daniel Jochem, musste dann aber in einem guten Spiel Jonah gratulieren, der mit richtig starken Leistungen ins Halbfinale einzog.
Mit gelungenen Auftritten in den Runden davor, besonders gegen Sebastian Peter und einen weiteren Mitfavoriten, Christoph Schumacher, wartete dort Andreas Fontaine auf Jonah und es bedurfte einer nochmaligen Steigerung unseres Lokalmatadors um hier in fünf umkämpften Sätzen ins Endspiel einzuziehen.
Dort stand er mit Florian Fehr einem weiteren Fraulauterner gegenüber.
Der kam mit der Empfehlung, Joshua Niebergall im Viertel- und Julian Moritz im Halbfinale bezwungen zu haben.
Es wurde für beide die erwartet schwere Aufgabe, doch mit 16 erstaunlich abgeklärt behielt Jonah die Nerven und gewann das Spiel aufgrund seiner großen Sicherheit und seiner immer wieder gekonnt vorgetragenen Zwischenschläge mit denen er immer wieder Florians sonst so wirkungsvolle Angriffsbemühungen kontern konnte.

1. Jonah Sonntag (DJK Roden)
2. Florian Fehr (TTSV Fraulautern)
3. Andreas Fontaine (TTSV Fraulautern)
3. Julian Moritz (TV Geislautern)

39. DKT Herren Einzel B

Kevin Jäger imponierte

Bei 1950 Punkten war es schon eine exquisite Setzungsliste, die sich von Spitzenspielern der Verbandsliga bis hin zu ordentlichen Oberligaspielern erstreckte.
Für einen Paukenschlag sorgte hier Siegmar Mathieu vom FC Bayern München, der den topgesetzten Florian König mit grandiosem Blockspiel aus dem Turnier warf.
Das nutze Andreas Fontaine, um seinerseits gegen Siegmar weiter zu kommen, um dann wiederum Janosch Jäcker in der nächsten Runde gratulieren zu müssen.
Es war also durchaus ein hartes Stück Arbeit sich hier Runde für Runde vorarbeiten zu können.
Alexander Reckers, der so beeindruckend stark bei den Senioren aufgetrumpft hatte, musste schon früh gegen eines der Urgesteine nicht nur der saarländischen Tischtennisszene, Alois Heinrich, antreten und Alois lieferte ihm ein prächtiges Duell, welches er erst im fünften Satz für sich entscheiden konnte.
Alexander lieferte seinerseits seinem Bezwinger Matthias Knopf ein ähnlich begeisterndes Spiel, das mit 11:9 im Entscheidungssatz wirklich bis zum Ende völlig offen blieb.
Waren diese Spiele alle knapp, so setzten Janosch und Matthias noch einen drauf und gleich viermal ging es in fünf Sätzen, natürlich auch im Entscheidungssatz in die Verlängerung, bevor Janosch ins Halbfinale einziehen konnte.
Es war ein hartes Stück Arbeit hierhin zu gelangen und das merkte auch Karsten Kretzer, der auf seinen Weg ins Viertelfinale gegen Robert Begri in den Runden zuvor mit Christian Hinke und Leon Roskothen zwei richtig große Hindernisse aus dem Weg räumen musste.
Roberts Weg war mit den Erfolgen gegen Manfred Jochem und Mitfavoriten Luca Hahn aber keineswegs leichter gewesen und so durften beide auch völlig zu Recht stolz auf ihre Leistungen sein.
Dass sie sich ein packendes Viertelfinale über fünf Sätze lieferten, in denen Robert letztlich die Nase vorn hatte, war dann das Sahnehäubchen eines wirklich starken Auftrittes bei unserem diesjährigen Turnier.
Um seinen Platz im Halbfinale einnehmen zu können musste Kevin Jäger in der Runde der besten 32 Julian Moritz und bereits schon im Achtelfinale den starken Michal Czarny, der diese Konkurrenz auch schon einmal gewonnen hat, bezwingen.
Dort wartete mit Oliver Bastian, der sich besonders mit einem Sieg über den starken Dennis Komarek hevorgetan hat, ein weiterer sehr erfolgreicher Spieler des DKTs auf ihn.
So spielstark der oberligaerfahrene Oliver auch ist, dieses Mal war Kevin zu stark und konnte sich somit seinen Platz für das Halbfinale sichern.
Kevin Qu zog mit einem Erfolg über Christian Servet, der auch schon einmal im Finale stand, ins Viertefinale ein, wo er auf den Mitfavoriten Jonas Langer traf, der u. a. mit Erfolgen über Alexandar Grujic und Kim Schulze seine Setzung unterstrichen hatte.
Doch es gewann nicht der Favorit, sondern der jüngere Außenseiter, der damit dafür sorgte, dass in einer ausgeglichen, starken Konkurrenz keiner der Top-4-Gestezten das Halbfinale erreichte, was die Stärke der Konkurrenz nur unterstreicht.
Alle vier Halbfinalisten durften sich also selbstbewusst an die Aufgabe machen und die Zuschauer wurden in den beiden Begegnungen auch nicht enttäuscht.
Es spricht nicht gegen die Verlierer sondern eindeutig für Robert Begri und Kevin Jäger hier mit toller Leistung das Endspiel erreicht zu haben.
Im Finale musste Robert, der bislang die Fahne NRWs so bravourös hoch gehalten hatte, sich Kevin, der sich im Laufe der Konkurrenz immer mehr zu steigern wusste, geschlagen geben. Eine wirklich starke Konkurrenz hatte ihren würdigen Sieger gefunden.

1. Kevin Jäger (DT Recken)
2. Robert Begri (TuRa Oberdrees)
3. Kevin Qu (TTC Wehrden)
3. Janosch Jäcker (TTC Wemmetsweiler)

39. DKT Herren Einzel A

Aaron Vallbracht gewinnt erstmals

Souverän zog Stanislav Horshkov mit einem Sieg über Jonas Langer ins Halbfinale ein, wo er auf Nicola Grujic traf, der seinerseits David Lamma zuvor ausgeschaltet hatte.
In der unteren Hälfte bestätigte Jan-Philip Becker seine guten Fortschritte, musste sich aber dem auch hier stark aufspielenden Kevin Jäger geschlagen geben.
Aaron Vallbracht marschierte ähnlich wie Stanislav in den ersten Runden durch das Turnier und kam mit einem Sieg über Christian Servet in die Vorschlussrunde.
Obschon sich Kevin und Nicola redlich mühten und auch bewiesen, warum sie unter den besten vier standen, waren Stanislav und Aaron eine Klasse für sich und zogen verdient ins Endspiel ein.
Dort sah nach den ersten beiden Sätzen Stanislav einmal mehr wie der Sieger aus, mit seinen starken Aufschlägen und seiner starken Rückhand punktete er ein um das andere Mal.
Doch mit fortschreitender Dauer kam Aaron immer besser zurecht, egalisierte einen Zwei-Satz-Rückstand und konnte mit drei Satzgewinnen in Folge dank einer famosen Leistungssteigerung doch noch erstmals unsere A-Klasse gewinnen.
1. Aaron Vallbracht (TTC Illingen)
2. Stanislav Horshkov (TSG Kaiserslautern)
3. Kevin Jäger (DT Recken)
3. Nicola Grujic (TV 06 Limbach)

39. DKT Damen Einzel B

Karina Gefele war nicht zu bezwingen

In einer bunt gemischten Schar aus Spielerinnen aller Altersklassen vermochte sich Karina hervor zu tun. Nach den Gruppenspielen vermochte nur Petra Sander ihr einen Satz abzunehmen. Anna-Lena Latsch wusste gleichfalls zu gefallen und kam mit guten Ergebnissen ins Finale, eine Runde zuvor bezwang sie die Mittelbacherin Amelie Klein, wo sich Karina den Sieg in der Konkurrenz allerdings auch von ihrer Vereinskollegin nicht nehmen ließ.

1. Karina Gefele (TTC Niederlinxweiler)
2. Anna-Lena Latsch (TTC Niederlinxweiler)
3. Petra Sander (TTC Berus)
3. Amelie Klein (TTC Mittelbach)

39. DKT Damen Einzel A

Karina gewinnt auch die A-Klasse

Auch in der offenen Klasse stellte Karina ihr großes Talent unter Beweis und gewann auch diese. 2 Titel an einem Tag sind schon etwas besonderes und unser großer Respekt davor, dass ihr das gelang. Zumal sie sich in der A-Klasse auch nochmals zu steigern wusste und in einem spannenden Endspiel die erfahrene Sabine Blau bezwingen konnte.
Es war allerdings knapp und am Ende durfte Sabine, die einen Zwei-Satz-Rückstand aufholte sich knapp vor dem Sieg wähnen, der ihr dann allerdings knapp verwehrt wurde.

Katrin Bost erreichte wie Nadine Blau das Halbfinale, wo Nadine im Mutter-Tochter-Duell unterlag und Katrin trotz guten Spiels Karine den Vortritt lassen musste.

1. Karina Gefele (TTC Niederlinxweiler)
2. Sabine Blau (TTSV Fraulautern)
3. Katrin Bost (TTC Niederlinxweiler)
3. Nadine Blau (TTSV Fraulautern)

39. DKT 26. Bitburger Cup

3:1 war das Standardergebnis von Rouven Niklas und Aaron Vallbracht bis ins Finale. Egal wie der Gegner bis zum Halbfinale hieß, einen Satz gewann er immer. Über Leon Roskothen und Julien Pistorius führte der Weg ins Viertelfinale, wo Luca Hahn und Florian König ihnen ein sehr interessantes Match liefern konnten, aber ebenfalls nach 3:1 gratulieren mussten.
Jonah Sonntag und Oleg Horshkov zwangen David Lamma und Matthias Knopf in den Entscheidungssatz, doch für den Sieg der Youngsters reichte es dann doch nicht ganz. So standen David und Matthias Rouven und Aaron im Halbfinale gegenüber und mussten am Ende sich – richtig – in vier Sätzen geschlagen geben.
In der unteren Hälfte standen sich nach souverän gelösten Aufgaben im Viertelfinale vier der besten saarländischen Nachwuchshoffnungen gegenüber. Es wurde ein packendes Duell, das Jan-Philip Becker und Kevin Qu nach vier spannenden Sätzen gegen Nicola und Alexandar Grujic gewannen.
Stanislav musste sich kurzfristig nach einem neuen Doppelpartner umsehen und da Dennis es so sehr wollte, durfte er mit seinem Trainer zusammen spielen.
Beinahe wäre in der Runde der letzten 16 schon das Aus gekommen, denn die erfahrenen Alexander Reckers und Christian Hinke gewannen nicht nur die ersten beiden Sätze erstaunlich klar, sondern waren auch im dritten Durchgang dicht vor dem Satzgewinn, doch dann konnten Dennis und Stanislav die Begegnung kippen und harmonierten besser zusammen, womit sie sich auch einen Dreisatzerfolg im Viertelfinale gegen Jonas Langer und Karsten Kretzer sichern konnten.
Das Halbfinale gegen Jan-Philipp und Kevin war ein sehr rassiges mit teils extrem schönen Angriffschlägen, doch Dennis konnte oft genug selbst sehr starke Angriffe von Jan-Philipp und Kevin parieren und mit all seiner Erfahrung und seinen so effizienten Aufschlägen ist Stanislav einfach ein extrem guter Doppelspieler, so dass er und Dennis nach vier umkämpften Sätzen ins Finale einzogen.
Erstmals gelang Rouven und Aaron hier kein 3:1, im Gegenteil, es ging hin und her und nach drei Sätzen standen Dennis und Stanislav im vierten bereits kurz vor dem Turniererfolg. Doch mit einer Energieleistung konnten Aaron und Rouven sich in den Entscheidungssatz retten, wo allerdings ihre Gegner rasch mit vier Punkten vorn lagen und diesen Vorsprung mehr oder weniger bis zum Ende hin verteidigen konnten.

1. Dennis Fischer / Stanislav Horshkov (DJK Roden / TSG Kaiserslautern)
2. Rouven Niklas / Aaron Vallbracht (TTC Illingen)
3. Jan-Philipp Becker / Kevin Qu (TTC Wehrden)
3. Matthias Knopf / David Lamma (DJK Heusweiler)

Impressum --- Datenschutzerklärung --- Disclaimer