DJK Saarlouis-Roden Abt. Tischtennis | www.djkroden.de
DJK Saarlouis-Roden
Abteilung Tischtennis
41. Drei-Königs-Turnier
Ausschreibung
Spielzeiten
Teilnahme
Hotels
Spartip
Vorgabeturnier
Preise
saarVVcup Ehrentafel
Bitburger-Cup Ehrentafel
Sieger Herren Einzel A

Videos

Nachlese 39.DKT 1.Tag
Nachlese 39.DKT 2.Tag
Nachlese 39.DKT 3.Tag

Nachlese 38.DKT 1.Tag
Nachlese 38.DKT 2.Tag 1.Teil
Nachlese 38.DKT 2.Tag 2.Teil
Nachlese 38.DKT 3.Tag 1.Teil
Nachlese 38.DKT 3.Tag 2.Teil

Nachlese 37.DKT 1.Tag
Nachlese 37.DKT 2.Tag 1.Teil
Nachlese 37.DKT 2.Tag 2.Teil
Nachlese 37.DKT 3.Tag 1.Teil
Nachlese 37.DKT 3.Tag 2.Teil

Nachlese 36.DKT 1.Tag
Nachlese 36.DKT 2.Tag
Nachlese 36.DKT 3.Tag
Nachlese 35.DKT 1.Tag
Nachlese 35.DKT 2.Tag
Nachlese 35.DKT 3.Tag

Nachlese 34.DKT 1.Tag
Nachlese 34.DKT 2.Tag
Nachlese 34.DKT 3.Tag

Ergebnisse 40.DKT
Ergebnisse 39.DKT
Ergebnisse 38.DKT
Ergebnisse 37.DKT
Ergebnisse 36.DKT
Ergebnisse 35.DKT
Ergebnisse 34.DKT
Presse - Update 09.01.2018
Interview Werner Rosar
In the beginning...
Archiv

Meldungstracker


Rückblick aufs 36.DKT - Nachlese 3.Tag

36.DKT Damen B - Tina Braun lässt aufhorchen

Wir haben uns wirklich gefreut, dass es endlich gelungen ist, eine schöne Damen B an den Start zu schicken. Durch das sehr große Teilnehmerfeld bei den Herren B war es leider nicht möglich in beiden Damenfeldern zu starten, was wir auch ausgeschlossen hatten, es aber gerne ermöglicht hätten. Wir werden in der Nachbereitung auch einige Damen anschreiben und gemeinsam überlegen, wie wir das im nächsten Jahr noch besser machen können, denn ein möglichst großes Teilnehmerfeld bei den Damen ist uns wirklich ein Anliegen.

Um so erfreulicher, dass die Damen auch hier mit Freude dabei waren. Mit diesen Damen einen Lehrgang abzuhalten, um die Spielstärke nachhaltig zu verbessern und zu motivieren wäre seitens des Verbandes allemal besser investierte Zeit als die Landestrainerin Georg Böhm coachen zu lassen.
Das Tina Braun sich klar für die Hauptrunde qualifizieren würde war ebenso eine Überraschung als dass dies auch Sabine Blau problemlos gelang.
Sarah Schneider zeigte sich ebenso erwartet stark und Sonja Shor hat seit dem letzten Jahr nochmals viel dazu gelernt und kam ebenso sympathisch wie spielstark zum Gruppensieg.
Im Viertelfinale setzte sie sich dann gegen Lea Puhl erfolgreich durch. Sabine Blau kam mit gekonntem Schnittwechsel zu einem klaren Erfolg gegen Elena Selzer, Tina Braun kam in einem flotten Spiel gegen Christina Walterscheid eine Runde weiter und als einzige Zweite gelang Annika Puhl die Überraschung gegen Sarah Schneider, wobei jeder der vier Sätze in die Verlängerung ging.
Während Tina Braun klar gegen Annika Puhl die Oberhand behielt, benötigte Sabine Blau fünf Sätze, bevor sie sich über den Finaleinzug freuen durfte. Sonja Shor hat wirklich viel gelernt.
Sabine und Tina kennen sich natürlich schon sehr lange, doch sich in einem Finale gegenüber zu stehen ist dann doch immer noch etwas besonderes.
Tina ging dann auch mit zwei Sätzen in Führung und das bedeutete in so einem Match normalerweise schon sehr viel, doch Sabine kam zurück und ihr gelang der Satzausgleich.
Nervenstark und denkbar knapp kam Tina dann aber doch zum Erfolg und wird als erste Siegerin der Damen-B in der Siegerliste unseres Turniers fest gehalten.

Das die Siegerehrung von Monika Bachmann, unserer Ministerin für Inneres und Sport, durchgeführt wurde, hat uns sehr gefreut und wird für die Damen hoffentlich auch als eine Wertschätzung für ihr Hobby gesehen werden.

1. Tina Braun (TTSV Fraulautern)
2. Sabine Braun (TTSV Fraulautern)
3. Annika Puhl (TTV Rimlingen-Bachem)
3. Sonja Shor (TV Altenkessel)

36.DKT Damen A - Katharina Palm gewann jedes Spiel

Wir werden im nächsten Jahr versuchen den Zeitplan so aus zu tüffteln, dass die Damen B auch an der A-Klasse teilnehmen konnten. Bei zeitgleichem Beginn war das in diesem Jahr wegen der übervollen Teilnahmefelder bei den Herren leider nicht möglich.
So blieb die A-Klasse einem erlesenem Feld aus 7 Teilnehmerninnen vorbehalten, dessen Ausgeglichenheit durchweg für gute Spiele sorgte.
Julia Hermann hatte im letzten Jahr nur eine Niederlage zu verzeichnen und die denkbar knapp im Halbfinale gegen Manuela Lerge. In diesem Jahr kam sie nicht unbeschwert zum Turnier und so etwas machte in einer eng beieinander liegenden Konkurrenz viel aus und so blieb ihr diesmal nur der siebte Platz.
Vor ihr kamen Lisa Kallenbach und Julia Dieter ein, die auch sonst noch enge Spiele hatten und dies als gute Vorbereitung für die Oberliga nutzen konnten.
Platz vier blieb Manuela vorbehalten und auch sie hätten in dem engen Spiel gegen Karla Eichinger, die sich als spiel- und kampfstarke Erstbesucherin unseres Turniers gleich sehr gut in Szene setzte sich noch weiter nach vorne spielen können.
Karla war mit ihren starken Returns aber auch für Elena Süs und Kathrina Palm auf den Plätzen davor eine echte Gefahr und konnte als einzige Spielerin die erstplazierte Rimlingerin in den Entscheidungssatz zwingen.
Elena präsentierte sich gewohnt stark und hätte mit dieser Leistung in anderen Jahren das Turnier auch gewinnen können. Diesmal war Katharin aber einfach zu stark. Auch wenn sie in jedem Spiel gefordert wurde, am Ende ging sie jedesmal als Siegerin vom Tisch.
Eine gute, spielstarke Konkurrenz und wir wünschen allen Damen eine erfolgreiche Rückrunde.

1. Katharina Palm (TTV Rimlingen-Bachem)
2. Elena Süs (FC Queidersbach)
3. Karla Eichinger (DJK Borussia Münster)

36.DKT Herren D - Emanuel Rupp wusste zu überzeugen

Dabei war es ein sehr schwerer Auftakt für Emanuel, denn gleich in der ersten Hauptrunde musste er gegen Michael Münzmay über fünf Sätze gehen, wobei keiner dieser Sätze mit mehr als zwei Punkten Unterschied endete.
Auch danach ließ er in jeder Runde bis zum Finale einen Satz liegen und kam über den starken Elmer Daniel Schäfer ins Endspiel.
Seinem Finalgegner Markus Klein ging es ähnlich. Auch er hatte mit dem Dudweilerer Markus Scherer seine Liebe Müh und Not und musste im nachfolgenden Viertelfinale gegen Carsten Paquet nochmals über fünf Sätze, um das Halbfinale zu erreichen.
Dort gewann er überraschend glatt gegen Roman Pistorius, der auf seinem Weg ins Halbfinale Marco Schelb in fünf Sätzen und dann auch sehr deutlich Sascha Traufenberger bewzang.
Markus hatte einen sehr guten Eindruck hinterlassen und wie Emanuel auch Steherqualitäten bewiesen, das Finale war letztlich aber eine klare Sache für Emanuel, der mit den Qualitäten seines Gegners einfach sehr gut zurecht kam und seinerseits wirkungsvoll punktete.
Ein gutes und starkes Teilnehmerfeld war es wieder einmal und auch wer nicht gewonnen hatte, hatte doch zumindest ein paar gute Spiele gemacht. Ein wirklich guter Auftakt für unseren so stark besetzten dritten Tag.

1. Emanuel Rupp (TTC Hülzweiler)
2. Markus Klein (TTC Saarweillingen)
3. Daniel Schäfer (TV Elm)
3. Roman Pistorius (TTC Berus)

36.DKT Herren C - Sascha Treinen trumpft auf

Eine starke Vorstellung von Sascha, der je länger die Konkurrenz ging, um so stärker wurde.
Ein kleiner Wermutstropfen war das Aufgeben seines Mannschaftskameraden Oliver Bastian, der in dieser Konkurrenz gleichfalls ganz vorne zu erwarten gewesen war, doch durch eine Erkältung geschwächt nach den schweren Spielen in der Herren B diese Konkurrenz vorzeitig abbrechen musste.
Dafür rückten dann andere in den Mittelpunkt. So ein starker Christoph Schumacher, der Florian Thome im Viertel- und Jonas Langer im Halbfinale bezwingen konnte.
Alexander Reckers, der sehr souverän auf seinem Weg ins Halbinfale wirkte und gegen Robert Begri ein wirklich gutes Spiel im Viertelfinale ablieferte, Sascha Treinen ein um das andere Mal in der Vorschlussrunde in Bedrängnis brachte, gegen dessen wuchtige Angriffsbälle aber dann doch nach 4 Sätzen kapitulieren musste.
Ebenso dürfen die anderen Viertefinalisten Ralf Heib und Michael Kall nicht unerwähnt bleiben. Sich in diesem schwerem Feld bis dorthin vorzukämpfen ist allein schon eine Auszeichnung.
Im Finale merkte man beiden Kontrahenten an, dass sie einen wirklich guten Tag erwischt hatten, sehr viele Bälle von Christoph und Sascha fanden ihr Ziel und es gab sehenswerte Ballwechsel zu bestaunen.
Insgesamt ein sehr gutes Finale, da beiden Spielern wirklich viel gelang und ihre Spielweise zu einem sehr guten Spiel ergänzten. Sascha überstand den kleinen Schreckmoment gegen Ende des vierten Satzes, als ihm wie Oliver zuvor die Belastung des Turniers zu schaffen machte und die Obermuskulatur verkrampfte.
Christoph wartete, ganz der faire Sportsmann, bis es wieder bei Sascha ging und wie dieser sich dann auch gegen Ende des Spiels zusammen riss, da hatte er einfach den Titel verdient.

1. Sascha Treinen (TTC Wehrden)
2. Christoph Schumacher (TTG Witterschlick)
3. Alexander Reden (TTC Oberacker)
3. Jonas Langer (TuRa Oberdrees)

36.DKT Herren B - Fabian Langer sichert sich den Titel

Über 90 Spieler aus 5 Verbänden hatten gemeldet und das unserer Turnierleitung, allen voran Michael Binz (danke aber auch an Anja und Timo), es gelungen ist, diese Mammutkonkurrenz ohne Verzögerungen durch zu bekommen, erfüllt auch uns mit ein wenig Stolz.
Mit Matthias Knopf musste einer der Topgesetzten schon früh gegen den immer stärker werdenden Matthias Wunn die Segel streichen. Oliver Bastian seinerseits konnte dann allerdings mit einer starken Vorstellung Matthias aus dem Rennen werfen um eine Runde später in einem absolut sehenswertem Spiel nach fünf Sätzen Pascal Büttner gratulieren zu müssen.
Es ging rund in dieser Konkurrenz und starke Spieler gab es zu Hauf.
Pascal traf im Halbfinale dann auf den starken Alexander Reckers, der auch in unserer zweithöchsten Konkurrenz zu überzeugen wusste, Mitfavorit Karsten Kretzer aus dem Rennen geworfen hatte und gegen Pascal erst nach einem sehr starken Spiel unterlag..
In der unteren Hälfte warf Maximilian Reinert Sascha Treinen nach fünf Sätzen aus der Konkurrenz, marschierte dann weiter und schlug Jonas Langer, um dann im Viertelfinale einen Zweisatzvorsprung ungenutzt zu lassen und gegen Fabian Langer doch noch zu unterliegen.
Auch in dieser Hälfte ging es rund, Dirk Lion, für Kaiserslautern spielend, schaltete Vorjahressieger Michal Czarny aus, gewann glatt gegen Christoph Schumacher, um dann aber einem David Lamma gratulieren zu müssen, dessen harte Angriffsschläge sein Spiel zunichte machten.
Fabian Langer gewann dann ein starkes Halbfinale und freute sich sichtlich über den Sieg in der Verlängerung gegen David, den man erst einmal bezwingen muss.
Beide Semifinals hatten schon tollen Sport geboten und auch im Finale wurden die Zuschauer nicht enttäuscht. Hin und her ging es, mit starker Laufarbeit stellten sich Fabian und Pascal zu ihren Bällen und übernahmen wann immer möglich die Initiative. Fabian gelang das am Ende noch etwas besser als Pascal und so wurde er verdienter Sieger unserer teilnehmerstärksten Konkurenz, die sich auch von der Qualität her sehen lassen konnte.

1. Fabian Langer (TuRa Oberdrees)
2. Pascal Büttner (TuRa Oberdrees)
3. Alexander Reckers (TTC Oberacker)
3. David Lamma (DJK Heusweiler)

36.DKT 23.Bitburger-Cup - Stanislav Horshkov diesmal mit starkem Dennis Müller erfolgreich

Schon im Vorfeld war anhand der Meldungen klar, dass es wieder einmal ein Tischtennisfest werden könnte und Spieler als auch Zuschauer wurden nicht enttäuscht.
Höhepunkt an Ausgeglichenheit und Spielstärke in der ersten Runde war vielleicht das Spiel zwischen Pascal Büttner/Fabian Langer und Luca Hahn/Sebastian Schue, welches in der Verlängerung des Entscheidungssatzes an die Oberdreeser ging.
In Runde zwei ging es zwischen ihnen und Floran Trattig und Heiko Schütz ähnlich knapp zu, wo auch erst der fünfte Satz die Entscheidung brachte.
In der nächsten Runde durften sich Julien Pistorius und Michal Czarny über ein tolles Spiel ebenfalls über die volle Distanz gegen die Konzer Nico Schmitt und Maximilian Reinert freuen.
Noch enger, lediglich zwei Punkte betrug am Ende der Erfolg von Andreas Greb und Jonas Röhrig über Andreas Haas und Sascha Treinen.
Die Dauerbrenner Pascal Büttner/Fabian Langer wussten sich auch gegen Daniel Gissel und Kevin Jäger durch zu setzen.
Marc Rode und Nicolas Barrois stoppten die Erfolgstour der so stark aufspielenden Markus Weirich und Oliver Becker.
Im Viertelfinale musste Andreas Greb sehr zur Enttäuschung unserer Kids verletzt aufgeben, so dass Chance Friend und Rouven Niklas nach zwei guten Sätzen kampflos weiter kamen. Gute Besserung für Andreas auch an dieser Stelle.
Oliver Thomas bewies an der Seite von Aaron Vallbracht, dass er immer noch ein exzellenter Doppelspieler ist und beide überwanden David Lamma und Matthias Knopf.
In einem Hammerspiel unterlagen Pascal Büttner und Fabian Langer erst im fünften Satz Marc Rode / Nicolas Barrois, wohingegen Stanislav Horshkov und Dennis Müller auch gegen Julien Pistorius und Michal Czarny glatt weiter kamen.
War das Halbfinale zwischen Stanislav und Dennis gegen Chance Friend und Rouven Niklas eine deutliche Angelegenheit, so stemmten sich die beiden anderen Illinger sehenswert gegen Nikolas Barrois und Marc Rode, führten und hatten auch im vierten Satz die Möglichkeit das Spiel für sich zu entscheiden, bevor die Saarbrücker zurück kamen und den fünften Satz dann verdient gewannen.
Ihre ersten Sätze überhaupt gaben Stanislav und Dennis dann im Finale sehr schnell ab. Niklas und Marc gewannen den ersten Satz ganz glatt, klauten den zweiten und es sah nicht gut für ihre Gegner aus.
Überhaupt muss man Nikolas ein großes Lob aussprechen, der vor allem in den ersten beiden Sätzen sehr präsent war und zu keiner Zeit etwa der Schwachpunkt des Finales war.
Mühsam gewannen Dennis und Stan die nächsten beiden Sätze, die wirklich auf der Kippe waren und schweratmend war dann im fünften Satz der Turniersieg unter Dach und Fach.

1. Stanislav Horshkov / Dennis Müller (FSV Mainz 05 / TTC Seligenstadt)
2. Marc Rode / Nikolas Barrois (1. FC Saarbrücken TT / ATSV Saarbrücken)
3. Chance Friend / Rouven Niklas (TTC Illingen)
3. Oliver Thomas / Aaron Vallbracht (TTC Illingen)

36.DKT Herren A - Marc Rode schlägt Stanislav Horshkov

Ein sehr starkes Teilnehmerfeld, indem sich nicht nur Stützen der besten saarländischen Mannschaften der Regional- und Oberliga befanden, sondern mit Dennis Müller, letztes Jahr noch in der zweiten Liga tätig und mit Stanislav und Marc gleich zwei Akteure aus dem vorderen Paarkreuz der zweiten Liga natürlich auch hochklassig wie schon lange nicht mehr besetzt.
Stanislav lobte Luca Hahn, auf den er in der dritten Runde traf als wirklich talentiert und Luca hat das hoffentlich auch als Motivation ins Traing mitgenommen, denn so ein Lob spricht Stan nicht leichtfertig aus.
Auch Rouven Niklas, trotz bekannter Spielstärke, mit der er sich immerhin gegen Andreas Greb durchzusetzen vermochte, war noch kein echter Prüfstein für ihn, auch wenn Rouven sich kontinuierlich verbessert hatte und auf einem ganz hervorragendem Weg ist, aber Stanislav hat einfach eine ganz außergewöhnliche Klasse.
Im Halbfinale kam es zum letztjährigen Finale, auch ein Beleg der diesjährigen Stärke unserer höchsten Herrenkonkurrenz und wie im Jahr davor setze sich Stanislav wieder glatt gegen Chance Friend durch, der in den Runden davor mit Dirk Lion und David Lamma echte Prüfsteine vorgesetzt bekam und mit Bravour ins Halbfinale einzog.
In der unteren Hälfte konnte ein gleichfalls weiter verbesserter Aaron Vallbracht Marc Rode einen Satz abnehmen, dann Michal Czarny, der gegen Eric Laubach und Matthias Knopf ins Viertefinale eingezogen war schlagen und traf dort auf Dennis Müller.
Dennis hatte davor schon mit Siegen über den nach wie vor zu den richtig guten Routinier Oliver Thomas und dem starken Daniel Gissel zu überzeugen vermocht.
Im Halbfinfale konnte er auch seine Klasse zeigen, aber die harten Killertopspins des B-Kader-Spielers zerstörten zu oft sein Spiel und so trafen die beiden dominantesten Spieler im Endspiel aufeinander.
Auch hier zeigte Marc viele Wirkungstreffer und beide gingen hohes Risiko, was sic
Impressum --- Datenschutzerklärung --- Disclaimer